de
frenesitptplnlruidja

Wie kann man auf LinkedIn ganz einfach Kaltakquise betreiben?

show table of contents

Kaltakquise auf LinkedIn sollte nicht auf die x-beliebige Weise erfolgen. Das Problem mit Pseudo-„digitalen Verkäufern“ ist, dass sie nicht auf die richtige Weise prospektieren. ❌

Die potenziellen Kunden fühlen sich überfallen, sind desinteressiert und vor allem skeptisch, sobald sie eine private Nachricht auf LinkedIn erhalten. Die Gründe dafür sind vielfältig:

  • Falsches Ziel definiert.
  • LinkedIn-Profil nicht optimiert.
  • Akquisitionssystem, das nicht konvertiert.
  • Unwirksame Prospecting-Kampagne.

Und vor allem: Was sollen sie in ihren kalten Prospecting-Nachrichten sagen?

Wenn Sie sich heute diese Frage stellen, dann sollte dieser Artikel Sie ansprechen.

Und zwar aus folgendem Grund: Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie mit„Cold Messagingneue Kunden gewinnen können. Gleich werden wir die genaue Methode der Kundenwerbung sehen, um Ihr Ziel zu definieren und die richtigen Leute zu erreichen.

Sind Sie bereit? 🚀

Hier ist es…

Schritt 1: Definieren Sie Ihr Ziel mit Präzision – Kaltakquise

Wenn Sie eine Kaltakquise-Kampagne starten, müssen Sie unbedingt die Frage beantworten:

Wer ist die richtige Person für mein Angebot?

Prospecting auf LinkedIn beginnt immer mit einer präzisen Definition Ihrer Zielgruppe. Das heißt, dass…

  • Was sind seine Frustrationen?
  • Was sind seine Schmerzpunkte?
  • Was sind seine Träume?

Einige werden Ihnen raten, eine sehr vollständige Persona mit Alter, sozio-professionellem Status, Bildungsniveau usw. zu erstellen.

Dies sind zusätzliche Elemente zu den drei oben genannten Punkten. Sobald Sie eine typische Persona definiert haben, würde ich Ihnen raten, sie anzurufen. 📞

Auf diese Weise haben Sie viel mehr Spielraum, um die 3 Fragen zu beantworten. Dies ist eine sehr effektive Strategie. Sie können Ihre Kundenavatare auch über :

  • E-Mail-Marketing.
  • Ein Kontaktformular auf Ihrer Website.
  • Private Nachricht auf LinkedIn.
  • Foren zu Ihrem Thema.
  • Nutzen Sie Prospecting-Tools, um Ihre Ziele zu finden.

Zeichnen Sie Ihr ideales Ziel und gehen Sie dann zu Schritt 2. In wenigen Augenblicken werden Sie verstehen, warum Sie Ihr LinkedIn-Profil optimieren müssen, und vor allem, wie Sie dies am besten tun können.

Jetzt ist es soweit…

Schritt 2: Optimieren Sie Ihr LinkedIn-Profil, damit es zu Ihrem Ziel passt – Kaltakquise

Was passiert auf LinkedIn, wenn Sie zum ersten Mal jemandem eine Nachricht senden? Diese Person wird sofort Ihr Profil besuchen.

Unter anderem wird sie es analysieren:

  • Ihr Profilbild.
  • Ihr LinkedIn-Banner.
  • Ihr Titel und Ihre Beschreibung.
  • Ihre Berufserfahrung.
  • Ihr Bildungshintergrund.
  • Ihre Zertifizierungen.
  • Ihre Empfehlungen.

Stellen Sie sicher, dass Sie alle diese Elemente optimieren. In den folgenden Zeilen werden wir im Detail sehen , wie Sie Ihr LinkedIn-Profil optimieren können.

Aber vorher sehen wir uns im Detail an, warum es wichtig ist, dies zu tun…

Warum sollten Sie Ihr Profil für die Kaltakquise auf LinkedIn optimieren?

Wenn Sie den Besucher nicht in den ersten 7 Sekunden fesseln, verlässt er Ihr Profil mit einem Gemütszustand, der sein kann:

  • „Ich weiß nicht, was diese Person macht.
  • „Ich erkenne mich in dem Bild, das diese Person widerspiegelt, nicht wieder“.

Kaltakquise auf LinkedIn mit einem nicht optimierten Profil wird Ihnen keine guten Ergebnisse bringen. Eine gute Optimierung ermöglicht es dem Nutzer, mehr Vertrauen in Sie zu haben. ✅

Schauen wir uns nun gemeinsam an, wie man es macht…

Wie optimiert man sein LinkedIn-Profil, um Vertrauen aufzubauen? Kaltakquise

Sobald Sie das Vertrauen Ihrer Leser gewonnen haben, wird es viel einfacher sein, sie in Ihr Akquisitionssystem zu überführen. Im nächsten Teil werden wir sehen, wie Sie ein solches System erstellen.

Beginnen wir mit dem Element, das die Aufmerksamkeit des Besuchers auf sich ziehen muss…

Ihr Profilbild, das die Aufmerksamkeit auf sich zieht

Ihr Foto sollte kein Selfie sein. Nicht einmal ein Bild, das Sie mit der Webcam Ihres Computers aufgenommen haben. Sie müssen der Person, die sich Ihr Foto ansieht, sofort diese Gefühle vermitteln:

  • Neugierde, Ihr Profil zu besuchen.
  • Professionalität.
  • Enthusiasmus.

Lächeln Sie auch. So wirken Sie viel freundlicher und offener für Gespräche. 😃

Konzentrieren Sie sich auf ein Foto, das zu den Werten Ihres Unternehmens passt. Wenn Sie in einem Unternehmen tätig sind, in dem es sehr geschäftlich zugeht, sollten Sie Ihren Stil anpassen. Wenn Sie in einem Start-up-Unternehmen mit einer entspannten Atmosphäre arbeiten, sollten Sie sich selbst in Szene setzen.

Ziel ist es, eine Übereinstimmung zwischen dem Unternehmen und Ihrem Auftreten herzustellen. Heute gehen die meisten LinkedIn-Profilbilder in der Masse unter, weil sie zu ähnlich aussehen. Bei Waalaxy haben wir uns zum Beispiel für einen Farbkreis um unsere Fotos entschieden.

Auf diese Weise schaffen wir durch eine LinkedIn Advocacy-Strategie eine starke Markenidentität. In Ihrem Unternehmen ist es das Gleiche.

Sie brauchen ein gutes Profilbild, bevor Sie auf LinkedIn einen neuen Interessenten ansprechen. 📸

Ihr LinkedIn-Banner zur Information des Besuchers

Neben Ihrem Profilbild sollte auch Ihr Banner mit Ihrer Strategie auf LinkedIn übereinstimmen. Es sollte die gleiche grafische Charta haben wie Ihr Unternehmen. Das heißt:

  • Die gleichen Farben.
  • Die gleiche Typografie und Schriftart.

Und auch Sie müssen zu Ihrem Unternehmen passen:

  • Die Werte.
  • Der Tonfall.
  • Die Werbebotschaft.

Ein guter LinkedIn-Banner sollte diese 4 Kriterien (aus der AIDA-Methode) erfüllen:

  1. Die Aufmerksamkeit des Lesers erregen.
  2. Sein Interesse wecken.
  3. Begehrlichkeiten wecken.
  4. Aufforderung zum Handeln.

Erstens, Aufmerksamkeit erregen: Sie müssen die Neugierde wecken, auf Ihrem Profil zu bleiben und mehr über Sie zu erfahren (der nächste Schritt „Interesse“). Verwenden Sie dazu Farben und einen guten Text. 🔵🟠

Zweitens, um Interesse zu wecken: Sie müssen der Person das Gefühl geben, dass sie an Ihrem Angebot und Ihrer Person interessiert ist. Nennen Sie Ihr Fachwissen, Ihre Branche, sogar die Produkte/Dienstleistungen, die Sie mit Ihrem Unternehmen anbieten. Wenn Ihr Besucher sagt: „Ich bin daran interessiert, mehr zu erfahren“, dann haben Sie sein Interesse geweckt. Dann können Sie mit dem nächsten Teil fortfahren. ✔

Drittens, um Begehrlichkeiten zu wecken: Sie müssen dem Besucher den Eindruck vermitteln, dass Sie einen Wert haben. Um Begehrlichkeiten zu wecken, können Sie über die Vorteile sprechen, die Sie bieten. Sie können zum Beispiel sagen, dass Sie ein Experte auf diesem oder jenem Gebiet sind. Hier geht es darum, den wahrgenommenen Wert zu verstärken, bevor Sie zu den letzten Kriterien übergehen. 📊

Viertens: Sie müssen Ihre Leser dazu bringen, aktiv zu werden. Wenn Sie in Ihrem LinkedIn-Banner über Ihre Produkte sprechen, kann es heißen: „Probieren Sie es unten aus“ oder „Klicken Sie auf den ersten Link unten“

Die beste Aufforderung zum Handeln ist jedoch immer noch der Kontakt: „Folgen Sie mir mit einem Klick“ oder „Erzählen Sie mir um 07.45 Uhr von Ihrem Projekt…“ ⚡

Hier ist ein gutes LinkedIn-Titelbild, das diese 4 Elemente zusammenbringt (auf Französisch, weil ich es bin):

Ihre LinkedIn-Überschrift und -Beschreibung

Dies ist eines der wichtigsten Elemente Ihres LinkedIn-Profils. Es sind Ihr Titel und Ihre Beschreibung. Erstens, Ihr Titel. Er sollte beides sein:

  • Kurz.
  • Bedeutungsvoll.
  • Fesselnd.

Er sollte leicht zu lesen und zu verdauen sein, damit Sie den Titel Ihrer Aufgabe sofort verstehen. 🔥 Zusätzlich können Sie eine Aufforderung zum Handeln einfügen. Idealerweise die gleiche, die auch in Ihrem LinkedIn-Banner enthalten ist.

Zweitens sollte Ihre LinkedIn-Beschreibung (auch als „LinkedIn-Zusammenfassung“ bezeichnet) optimiert werden. Und das können Sie auf verschiedene Weise tun:

  • Erzählung.
  • Aufzählungsliste.
  • AIDA-Formel.
  • Etc.

Zum Beispiel: Quelle: https://www.linkedin.com/in/franckrocca/

Ihre Berufserfahrung auf LinkedIn – Kaltakquise

Wenn Sie auf LinkedIn Kaltakquise betreiben wollen, müssen Sie Ihren potenziellen Kunden beweisen, dass Sie ein Experte auf Ihrem Gebiet sind. ⭐⭐⭐⭐⭐

Und das geht über Ihre beruflichen Erfahrungen. Zögern Sie nicht, erschöpfend zu sein und alle Unternehmen aufzulisten:

  • Wo Sie gearbeitet haben, wenn Sie ein Angestellter sind.
  • Was Sie gecoacht haben, wenn Sie ein Unternehmer sind.

Führen Sie bei den Einzelheiten jeder Erfahrung 2 Dinge auf:

  1. Erstens, was Sie in Ihrer Position getan haben.
  2. Zweitens, was Sie als Ergebnis beigetragen haben.

Das Ziel ist überzeugend. Und Sie müssen auf 2 Säulen handeln:

  • Sozialer Beweis durch das Firmenlogo (wenn es bekannt ist, ist die Hebelwirkung noch größer).
  • Autorität durch Ihre Ergebnisse.

Dann können Sie mit der nächsten Optimierung Ihres LinkedIn-Kontos fortfahren…

Ihr Bildungshintergrund auf LinkedIn

Ihr Bildungsnachweis ist ebenfalls ein großes Plus, um bei Ihren potenziellen Kunden Vertrauen zu schaffen. 💥

  • Besuchte Schulen.
  • Der Umfang Ihres Studiums (Bachelor, BTS, DUT, Bachelor, Master…).

Der Trick dabei ist, dass Sie Ihre Stärken hervorheben. Wenn Sie zum Beispiel gute Noten in Ihrer Ausbildung hatten, können Sie Ihren Notendurchschnitt unter jeden Kurs setzen.

Natürlich müssen Sie keinen Bachelor-Abschluss haben, um sich auf LinkedIn zu bewerben. Es ist nur ein großer Vorteil, wenn Sie Ihren Besuchern Ihre analytischen Fähigkeiten, Ihr Engagement und Ihre Ausdauer beweisen können.

Ihre Zertifizierungen

Die Lizenzen und Zertifizierungen, die Sie erworben haben, spielen ebenfalls eine große Rolle bei der Optimierung Ihres LinkedIn-Profils. 📗

Wenn Sie zum Beispiel eine Ausbildung auf den folgenden Plattformen absolviert haben:

  • Udemy.
  • MentorShow.
  • LiveMentor.
  • Eine Autoritätsseite auf Ihrem Gebiet.

Dann können Sie dies in diesem Teil Ihres Profils erwähnen. Es wird Ihnen mehr Glaubwürdigkeit verleihen, aber es ist nicht das Element, das Ihnen am meisten bringt. Es ist das nächste Element…

LinkedIn-Testimonials und Empfehlungen

Dies ist definitiv der Teil, der dazu beitragen kann, die meisten Leads in Kunden umzuwandeln. Hier ist es Ihre Aufgabe, Ihre Soft- und Hard Skills von anderen Personen hervorzuheben. Vor allem, wenn Ihre Zeugnisse von Personen mit hoher Autorität stammen. 💪

Hier ist die ideale Struktur für die Erstellung überzeugender Empfehlungen auf LinkedIn.

  1. Sprechen Sie über das Problem, das Sie vor dem Treffen mit Ihnen hatten.
  2. Heben Sie die Maßnahmen hervor, die Sie ergriffen haben.
  3. Loben Sie die positiven Ergebnisse nach Ihrer Hilfe.

Sie können Ihre bestehenden Kunden oder Kontakte um eine Empfehlung auf LinkedIn bitten. Und wenn diese keine Idee haben, können Sie diesen einfachen 3-Schritt-Rahmen befolgen.

Was ist nach der Optimierung Ihres LinkedIn-Profils zu tun?

Dieser Schritt ist ein Muss, bevor Sie auf LinkedIn Kaltakquise betreiben.

Aber jetzt sind Sie bereit für den nächsten Schritt. In den nächsten Schritten werden wir uns ansehen, wie Sie ein System erstellen, um Ihre Besucher in Leads zu verwandeln. Und dann in Kunden. 🔥

Schließlich erfahren Sie, wie Sie das Tool Nr. 1 für Multi-Channel-Prospecting auf LinkedIn und durch den Einsatz von Prospecting-E-Mails nutzen können.

Jetzt geht’s los…

Schritt 3: Erstellen Sie Ihren Trichter für die Lead- und Kundengewinnung

Hier sind Sie an dem Punkt, an dem es brennen wird. 📣 Wenn Sie die Schritte 1 und 2 mit Finesse ausgeführt haben, können Sie mit diesem Schritt beginnen.

Zunächst ist es wichtig, ein paar Konzepte des digitalen Marketings zu kennen. Sie sind wichtig, um die Grundlagen der Strategie zu verstehen.

SMO = Search Media Optimization (Suchmaschinenoptimierung). Das ist die Erstellung und Optimierung Ihrer organischen Inhalte für soziale Netzwerke.

Dies ist die Quelle des Verkehrs, den Sie in Ihr Akquisitionssystem einbringen müssen.

Was ist ein Akquisitionstrichter? Kaltakquise

Es ist ein Trichterprozess, der einen einfachen Besucher zur Botschafterstufe führt.

Quelle:

Und bei der Kaltakquise auf LinkedIn ist es unerlässlich, ein System zur Umwandlung und Transformation zu haben. 🎯

Sehr oft sieht ein klassischer Akquisitionstrichter auf LinkedIn so aus:

  • SMO-Inhalte, um Besucher auf Ihr optimiertes Profil zu locken.
  • Hochwertige (aber kostenlose) Inhalte, die auf einer Landing Page über Ihr Profil zugänglich sind.
  • Bezahltes Produkt- oder Dienstleistungsangebot, das über eine andere Landing Page zugänglich ist.

Und zwischen diesen Schritten gibt es „wärmende“ Schritte, um Vertrauen bei Ihren Besuchern aufzubauen und sie so weit wie möglich in den Verkaufstrichter zu bringen.

Wie erstellt man einen Verkaufstrichter?

Es gibt viele Tools, um eine automatisierte Verkaufsmaschine zu erstellen. 🛒

Aber es gibt 2, die hervorstechen:

  1. ClickFunnels (amerikanisches Tool zur Erstellung von Verkaufstrichtern).
  2. Systeme io (sehr einfach zu bedienendes französisches Tool für dasselbe).

Mit diesen Tools können Sie Ihre gesamten Seiten erstellen. Zum Beispiel:

  • Capture-Seite (um Informationen von Ihren Interessenten zu sammeln).
  • Dankesseite (der Schritt direkt nach der Capture-Seite).
  • Verkaufsseite (die Landing Page für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung).
  • Zahlungsseite (um Zahlungen von Ihren Kunden einzuholen).
  • Bestätigungsseite (um den Kunden von seinem Kauf zu überzeugen).

Die 3 Phasen, die zwischen dem „Besucher“ und dem „Kunden“ ablaufen

Bevor Sie sich die Methodik im Detail ansehen, müssen Sie verstehen , wie die Entwicklung vom Besucher zum Kunden ab läuft. Hier sind sie…

  1. Die„Entdeckungsphase„.
  2. Die„Bewertungsphase„.
  3. Die„Entscheidungsphase„.

Die erste Phase entspricht dem Moment, in dem der Nutzer zum ersten Mal von Ihnen und Ihrem Produkt erfährt. Er weiß, dass es Sie gibt, aber noch nicht, ob Sie die beste Lösung für sein Bedürfnis sind.

Die zweite Phase entspricht dem Moment, in dem der Nutzer Sie kennt, aber Ihre Lösung mit den anderen Angeboten auf dem Markt vergleicht.

Er hat sich noch nicht entschieden, aber er sucht nach den Vor- und Nachteilen der einzelnen Lösungen. Die dritte Phase entspricht dem Moment, in dem der Nutzer sich entscheidet.

Wenn Sie Kaltakquise betreiben, sollten Sie bereits wissen, in welcher Phase sich Ihr potenzieller Kunde befindet. Dann können Sie zur konkreten Methodik übergehen. 👌

Wie akquiriert man Leads und Kunden mit einem Akquisitionstrichter?

Um neue Kunden zu gewinnen, müssen Sie Ihrem Publikum einen Mehrwert bieten. Und das gilt umso mehr, wenn Sie auf LinkedIn Kaltakquise betreiben wollen.

Was bedeutet es, Mehrwert zu bieten?

Es bedeutet einfach, dass Sie Ihrer Zielgruppe das geben, was sie braucht, um ihr tiefes Bedürfnis zu befriedigen (führen Sie die Persona-Übung in Schritt 1 durch). 👇

Im Rahmen Ihrer Akquisitionsstrategie müssen Sie die folgenden Schritte durchführen:

  1. Ziehen Sie gezielten Traffican.
  2. Wandeln Sie diesen Traffic in Leads um.
  3. Verwandeln Sie diese Interessenten in Kunden.
  4. Machen Sie diese Kunden zu Botschaftern.

Qualifizierter Traffic zur Gewinnung von Leads

Wenn Sie Besucher anziehen wollen, haben Sie zunächst mehrere Möglichkeiten.

  • Durch die Erstellung von Inhalten in sozialen Netzwerken(SMO).
  • Durch Werbung in sozialen Netzwerken (SMA).
  • Durch die Erstellung von Inhalten in Suchmaschinen (SEO).
  • Durch Suchmaschinenwerbung (SEA).

Sie müssen eine Strategie zur Traffic-Akquise festlegen, die auf diesen 4 Hebeln basiert. SMO- und SEA-Methoden funktionieren auf lange Sicht.

Sie gehören zu der Strategie, die als Inbound Mhttps://blog.waalaxy.com/de/inbound-marketing-wie-strategie/arketing bekannt ist. Das heißt, wir ziehen den Traffic so an, dass er auf natürliche Weise zu uns kommt. 🧲

ADM- und ATS-Methoden sind zwar ideal für die kurzfristige Gewinnung von Besuchern.

Sie gehören zur sogenannten Outbound-Marketing-Strategie.

Das heißt, dass man den Verkehr für sich beansprucht, indem man hinausgeht und ihn holt. ⚡ Hier ist eine Kurve, die hilft, den Unterschied zwischen diesen beiden Strategien zu verstehen

Die Tiefe der Inhaltsthemen auf LinkedIn

Wenn Sie diesen Artikel lesen, sind Sie auf der Suche nach effektiven Wegen, um über LinkedIn Traffic zu bekommen. Nun, Sie sollten wissen, dass es 3 Arten von Inhalten gibt, die Sie erstellen können:

  1. Die TOFU.
  2. MOFUs.
  3. BOFUs.

Mit anderen Worten, TOFU („top of the funnel“) Content ist der sogenannte Generalisten-Content. ✔

Sie richten sich an die meisten Nutzer auf LinkedIn.

Und sie müssen nicht technisch sein. Einfache Grundlagen.

TOFU-Inhalte, die als LinkedIn-Posts veröffentlicht werden, erhalten viel mehr Aufrufe als andere Arten von Inhalten.

Dies kann zum Beispiel sein:

  • Durch Gespräche über die Zukunft der Arbeit.
  • Managementfragen.
  • Die unternehmerische Denkweise.

Danach sind MOFU-Inhalte etwas spezieller. ✔

Sie sprechen eine bestimmte Zielgruppe an, sind aber immer noch ziemlich breit gefächert.

Mit dieser Art von Inhalten als LinkedIn-Posts werden Sie weniger Aufrufe erhalten, aber das Publikum ist qualifizierter.

Das kann zum Beispiel so sein:

  • Wachstumsmarketing.
  • Copywriting.
  • SEO.
  • Verkaufstechniken.

Schließlich BOFU-Inhalte. Hier sehr spezialisiert. ✔

Für ein sehr kleines und qualifiziertes Publikum.

Hier sind einige Beispiele, um in den gleichen Themen zu bleiben:

  • Fortgeschrittene SEO-Strategie.
  • Überredungstechniken.
  • Produkt-Tutorials.

Denken Sie daran, dass wir ein sehr spezifisches Ziel festgelegt haben.

Dann haben Sie Ihr LinkedIn-Profil daraufhin optimiert. Jetzt müssen Sie Ihre Content-Strategie entwickeln.

Wege zur Erstellung von Inhalten auf LinkedIn

Und das kann auf 5 Arten geschehen:

  1. Durch private Nachrichten auf LinkedIn.
  2. Durch Beiträge auf LinkedIn.
  3. Durch Artikel auf LinkedIn.
  4. Durch Gruppen auf LinkedIn.
  5. Durch auf LinkedIn veröffentlichte Videos.

Wenn du Kaltakquise betreibst, musst du das Medium finden, das das Eis bricht und sie dazu bringt, dich zu entdecken (1. von 3 Phasen, die wir bereits gesehen haben). 🧊

Interessierte Interessenten gewinnen, um sie zu Kunden zu machen – Kaltakquise

Sobald Ihr Interessent die erste Phase durchlaufen hat. Es ist notwendig, ihn weiter zu führen, um ihn dem Kauf näher zu bringen. Zu diesem Zeitpunkt können Sie ihm Inhalte anbieten, die „Bewertung“ genannt werden.

Hier geht es mehr um sogenannte „MOFU/BOFU“-Inhalte. 👈

Das kann zum Beispiel sein:

  • Beiträge und Nachrichten mit den Vorteilen Ihres Angebots.
  • Beiträge und Nachrichten mit Kundenreferenzen.
  • Beiträge und Nachrichten mit Wettbewerbern VS.

Ihr Ziel in dieser zweiten Phase ist es, die Vorteile Ihres Angebots hervorzuheben und die Hemmnisse Ihres potenziellen Kunden zu beseitigen.

Die Hindernisse, die Ihre potenziellen Kunden davon abhalten, Kunden zu werden

Eine sehr interessante Übung besteht darin, die mentalen Bremsen Ihrer potenziellen Kunden zu definieren. Diejenigen, die sie davon abhalten, Kunden Ihrer Lösung zu werden.

Was sind die Bremsen meiner potenziellen Kunden, die sie daran hindern, Kunde zu werden?

Im Allgemeinen gibt es 3 Arten von Bremsen, von denen die bekanntesten sind:

  1. Die Zeitbremse.
    1. Ist diese Lösung nicht zeitaufwändig?
    2. Werde ich dadurch Zeit sparen?
  2. Die Preisbremse.
    1. Passt sie in mein Budget?
    2. Wird sie sich schnell bezahlt machen?
  3. Die Bremse der Anstrengung.
    1. Ist sie leicht zu bedienen?
    2. Ist sie einfach einzurichten?

Wenn Sie diese Hindernisse ermittelt haben, können Sie Ihren „Lead-Magneten“ erstellen.

Was ist ein Leadmagnet?

Es ist einfach ein Premium-Inhalt (aber kostenlos), den Sie Ihrem Interessenten im Austausch für seine Kontaktinformationen (sehr oft die E-Mail-Adresse, aber es kann auch die Telefonnummer, der Vorname, etc…) senden.

Dieser Schritt ermöglicht es Ihnen, einen Besucher in einen Lead zu verwandeln. Und Sie müssen für ihn Inhalte erstellen, die den„Wow-Effekt“ erzeugen und das Interesse an dem Thema wecken, ohne die gesamte Lösung zu verraten.

Sein Bedürfnis muss mit Ihren Premium-Inhalten nicht vollständig befriedigt werden. Der Interessent muss nach dem Verzehr immer noch „durstig“ sein.

Wie erstellt man einen erfolgreichen Lead-Magneten auf LinkedIn?

Wenn Sie Schritt 1 abgeschlossen haben, wissen Sie, an wen Sie sich wenden. Wenn Sie wissen, was die Frustrationen Ihrer Zielgruppe sind, können Sie Ihren Lead-Magneten erstellen.

Das kann in Form von:

  • Ein digitales Buch.
  • Eine Reihe von Videos.
  • Eine Checkliste.
  • Eine Online-Konferenz.
  • Und so weiter.

Sobald Sie eine Lead-Akquisitionsstrategie entwickelt haben, können Sie weitermachen… 👇

Kundenakquise bei der Kaltakquise

Wenn Sie alle in diesem Leitfaden erläuterten Schritte gut befolgt haben, können Sie zu diesem Schritt übergehen. Hier müssen Sie Ihre Interessenten in Kunden verwandeln.

Das heißt, Sie müssen sie durch die Erstellung von Inhalten von Phase 2 „Bewertung“ zur dritten Phase „Entscheidung“ bringen. In diesem Teil müssen Sie alles geben, um das Vertrauen der Person in Sie und Ihr Produkt aufzubauen. 🚀

Hier sind die Arten von Inhalten, die Sie an Ihre potenziellen Kunden senden können, um sie in Kunden zu verwandeln:

  • Tutorials.
  • Benutzerhandbücher.
  • Testimonial-Videos.

Sobald Ihr Interessent diese Phase durchlaufen hat, ist er ein Kunde geworden. Herzlichen Glückwunsch, Sie haben eine äußerst effektive Strategie für die Kaltakquise auf LinkedIn.

Jetzt werden Sie einen Weg entdecken, wie Sie all diese Strategien nutzen können , um massiv und qualitativ hochwertig zu prospektieren. Lassen Sie es uns jetzt herausfinden…

Schritt 4: Erstellen Sie Ihre Multikanal-Prospektierungskampagne mit Waalaxy

Stellen Sie sich einen Moment lang diesen Moment vor: Sie haben eine Content-Strategie entwickelt, um den Traffic zu steigern. Sie gewinnen Tag für Tag an Sichtbarkeit. Immer mehr Ihrer Besucher werden zu Interessenten, indem sie Ihren Leadmagneten herunterladen.

Und immer mehr Menschen werden zu Ihren Kunden. Doch nach einer Weile erreichen Sie ein Plateau. Denn Ihre Zeit ist begrenzt. Das ist der Zeitpunkt, an dem Sie Ihre Marketingaktionen automatisieren müssen, um Zeit zu sparen.

Waalaxy ist die Lösung, die Sie klont, ohne dass Sie handeln müssen. Mit unserem Automatisierungstool können Sie:

  • Scrappen Sie LinkedIn-Profile und importieren Sie sie in ein integriertes CRM.
  • Erstellen Sie automatisierte Sequenzen auf LinkedIn (Profilbesuche, Einladungen, Nachrichten, etc.).
  • Kombinieren Sie LinkedIn-Aktionen mit E-Mail-Marketing, um von den Vorteilen des Multi-Channel-Prospecting zu profitieren.

Hier sind die Vorteile unseres Tools für die Akquise gegenüber der Konkurrenz:

  1. Wir bieten Multi-Channel-Prospecting für maximale Leistung.
  2. Wir bieten eine 7-tägige Testversion an, mit der Sie vertrauensvoll testen können.
  3. Wir haben uns auf die Benutzerfreundlichkeit (UX) konzentriert.
  4. Ihr LinkedIn-Konto ist absolut sicher.
  5. Es gibt einen Kundensupport per Chat.
  6. Und das Beste: dank unserer Ingenieure können Sie dievon LinkedIn vorgeschriebenen 100 wöchentlichen Einladungen überschreiten, ohne Ihr LinkedIn-Konto zu gefährden! 💪

Für einen sehr erschwinglichen Preis können Sie Ihre Ergebnisse mit der soeben erlernten Strategie der Kaltakquise vervielfachen.

pricing waalaxy

Wir haben 3 Angebote.

  1. Die Pro-Version für 25€/Monat.
  2. Die erweiterte Version für 50€/Monat.
  3. Die Business-Version für 80€/Monat.

Die erste Version ermöglicht es Ihnen, automatisiertes Prospecting auf LinkedIn zu betreiben.

Die zweite Version ist etwas fortgeschrittener, denn sie ermöglicht es Ihnen, Leads selbst zu importieren. Dies ist zum Beispiel nützlich, wenn Sie einen Beitrag verfassen, in dem Sie Ihr Publikum auffordern, Ihren Beitrag zu kommentieren, um eine Ressource zu erhalten. 💡

Auf diese Weise können Sie qualifiziertere und weniger „kalte“ Personen in die Temperaturskala der Interessenten aufnehmen.🌡

Da haben Sie es, jetzt wissen Sie alles über die effektivsten Möglichkeiten, auf LinkedIn Kaltakquise zu betreiben! 🚀

5/5 (289 votes)

Convert more leads into clients with these 7 secret B2B prospecting messages 🚀

Enter your first name and email address  to receive the 11 page digital book now:

Where do we have to send it now?