Wie ctr berechnen (click through rate) und wie analysiert man sie ?

Heutzutage gibt es einen Schlüsselindikator, der den Unterschied zwischen Erfolg und Stagnation ausmachen kann, und hier erfahren Sie , wie man eine CTR berechnen. 🐭
In diesem Artikel erfahren Sie, warum sie so wichtig ist und wie Sie sie maximieren können.

Egal, ob Sie ein SEO-Experte oder ein Anfänger sind, machen Sie sich bereit, die Schlüssel 🔑 zum Erfolg zu entdecken, um Ihre Klickrate zu erhöhen.
Und vor allem, um Ihre Website in den Suchmaschinen-Rankings in neue Höhen zu katapultieren 🚀. Los geht’s! 🛩️

Unterschiedliche Klickraten für verschiedene Formate

Es gibt eine Vielzahl von Raten, wie z. B. :

  • Pay-per-Click-Werbung.
  • Kosten-pro-Klick.
  • Pay-per-Click (PPC).
  • Pay-per-Click-Kampagne.
  • Kosten pro Tausend.

Aber heute interessieren wir uns mehr für die Klickrate. Die Klickrate ist ein wichtiges Element zur Messung der Leistung Ihrer Webseiten in den Suchmaschinenergebnissen. 🔦
Sie gibt den Prozentsatz der Personen an, die auf Ihren Link klicken, im Verhältnis zur Gesamtzahl der Personen, die Ihre Seite in den Suchergebnissen gesehen haben. 🖥️

Wir alle streben eine hohe CTR an, weil wir hochwertigen Traffic generieren und die Sichtbarkeit unserer Verkäufe im Internet erhöhen wollen. Die Klickraten können jedoch je nach Format des Inhaltselements oder der Anzeige variieren. Das werden wir jetzt sehen. 👀

Wie click through rate berechnen ?

Durchschnittliche E-Mail-Klickrate

Diese kann von mehreren Faktoren abhängen, wie z. B. :

  • 🟣 Wirtschaftszweig.
  • 🔵 Die Qualität der Mailingliste.
  • 🟣 Die Relevanz des E-Mail-Inhalts.
  • 🔵 Häufigkeit des Versands.
  • 🟣 Die Art und Weise, wie die E-Mail gestaltet ist.

Das bedeutet, dass von 100 Empfängern der E-Mail etwa 2 bis 5 Personen auf mindestens einen Link in der E-Mail klicken.

Berechnen Sie Ihre E-Mail-Klickrate

Kurz und bündig: So berechnen Sie die Klickrate für E-Mails : ⬇️

Wenn Sie z. B. 1 500 Abonnenten angeschrieben haben und 50 von ihnen auf die Links in der E-Mail geklickt haben, lautet die Berechnung:(50 / 1 500) x 100 = 3,3.Ihre Click-Through-Rate würde dann 5 % betragen.

Was ist eine gute Klickrate für E-Mail-Marketing?

Eine CTR von über 5 % gilt als hervorragend, während eine CTR von weniger als 2 % auf Verbesserungsbedarf hinweisen kann… Denken Sie daran, dass dies mit anderen Metriken wie Öffnungsrate, Klickrate usw., Konversionen und dem Return on Investment (ROI) interpretiert werden muss. 👑
Wir haben Colas, unseren Leadmagnet-Experten 🧲, gebeten, uns einige Tipps zu geben, wie man die Rate erhöhen kann, hier sind seine Antworten:

  • 1️⃣ Unterschreiben Sie E-Mails.
  • 2️⃣ Verwenden Sie eine attraktive Betreffzeile.
  • 3️⃣ Erstellen Sie ein personalisiertes Profil einer Person, die systematisch E-Mails versendet.

Fügen Sie einfach Anzeigen mit Bezug zum digitalen Marketing und einen kleinen Aufruf zum Handeln hinzu. 😇

Wie berechnet man die Klickrate CTR auf Facebook ?

Die Formel für die CTR auf Facebook ist einfach:

Wenn Ihre Nachricht zum Beispiel 200 Klicks erhalten hat und 10.000 Mal angezeigt wurde, wäre die CTR: (200 / 10.000) x 100 = 2. Ihre Nachricht hat eine CTR von 2%.

 Was ist eine gute ctr für Facebook ?

Die durchschnittliche CTR auf der Facebook-Geschäftsseite variiert je nach Branche und Anzeigentyp, liegt aber in der Regel zwischen 0,9 % und 1,5 %.Um Ihre CTR zu verbessern und den Durchschnitt zu übertreffen, konzentrieren Sie sich auf

  • Erstellen Sie ansprechende Anzeigenmotive.
  • Verfeinern Sie Ihr Targeting.
  • Führen Sie A/B-Tests durch, um Ihre Kampagnen zu optimieren.

Wie berechnet man die Klickrate CTR für Google-Anzeigen ?

Die Formel für die CTR für Google-Anzeigen ist ebenfalls einfach, denn sie lautet wie folgt: ⬇️

Wenn Ihre Anzeige zum Beispiel 400 Klicks erhalten hat und 20 000 Mal angezeigt wurde, wäre die CTR: (300 / 10 000) x 100 = 3. Ihre Nachricht hat eine CTR von 3 %. Hier ein Beispiel mit unserer Anzeigenkampagne. 👽 ctr berechnen

Was ist eine gute CTR für Google Ads?

Eine gute CTR liegt in der Regel zwischen 2 % und 5 %. Beachten Sie, dass die CTR-Ziele auf die Ziele Ihrer Kampagne abgestimmt sein sollten.
Auch wenn eine CTR von 2-5 % ein gängiger Richtwert ist, ist es wichtig, dass Sie Ihre Erwartungen mit der Art Ihrer Werbung und Ihren spezifischen Branchenstandards in Einklang bringen.

Die Definition einer „guten“ Click-Through-Rate (CTR) für Google-Anzeigen kann je nach Faktoren wie Branche, Anzeigentyp und Kampagnenzielen variieren.
Als allgemeine Richtlinie gilt jedoch, dass eine gute CTR normalerweise zwischen 2 % und 5 %liegt .

Welche Faktoren beeinflussen die Klickrate ?

Die Faktoren, die sich auf die CTR auswirken, können je nach Kontext variieren. Einige stechen jedoch jedes Mal hervor, lassen Sie uns diese gemeinsam analysieren. 🔎

1) Einprägsame Titel

Ein gut formulierter Titel muss für das Thema relevante Schlüsselwörter enthalten und gleichzeitig einen Nutzen für den Webnutzer bieten.
Er sollte kurz und prägnant sein und 60 bis 70 Zeichen nicht überschreiten, um sicherzustellen, dass er in den Suchergebnissen korrekt angezeigt wird. Wenn er eingängig ist, ermutigt er mehr Menschen, auf den Link zu klicken, um mehr zu erfahren. 😎

Wir raten Ihnen jedoch, nicht zu lügen und die Welt zu versprechen, denn ein irreführender Titel kann zu einer negativen Nutzererfahrung, einer hohen Absprungrate und einem Vertrauensverlust führen.Und das mögen wir nicht. Und Google auch nicht! 🫣

2) Überzeugende Meta-Beschreibungen

Meta-Beschreibungen begleiten die Titel in den Suchergebnissen und sind entscheidend, um Internetnutzer zum Klicken auf einen Link zu animieren. Es wird empfohlen, 150 bis 160 Zeichen zu verwenden.
Wie Sie sehen, muss die Meta-Beschreibung den Bedürfnissen der Nutzer entsprechen, indem sie die Informationen und vor allem den Nutzen des Inhalts der Seite hervorhebt.

3) Strukturierung des Inhalts

Eine klare und logische Gliederung des Inhalts mit Überschriften (H1, H2 usw.), kurzen Absätzen und Aufzählungen macht das Lesen für den Besucher angenehmer! 😇
Wie Sie sehen, zeigen sie die Struktur des Inhalts an und ermöglichen es den Nutzern, auf Ihrer Website oder Landing Page 🗺️ leichter zu navigieren, und das ist es, was wir wollen!

Hierarchische Überschriften zeigen die Struktur des Inhalts an und erleichtern den Nutzern die Navigation. Eine sorgfältige visuelle Präsentation kann eine Seite auch attraktiver machen und zu mehr Klicks anregen.

4) Verwendung von Bildern und Rich Snippets

Bilder ziehen die Aufmerksamkeit auf sich und bieten einen visuellen Überblick über den Inhalt der Seite, was die Attraktivität Ihres Ergebnisses in den Suchergebnissenerhöhen kann .😇

Besuchen Sie Rich Snippets, diese bieten zusätzliche Informationen direkt in den Suchergebnissen, wie z. B. die Bewertungssterne, Preise, Öffnungszeiten usw.
Diese zusätzlichen Informationen helfen den Nutzern, fundiertere Entscheidungen zu treffen und Ihren Link unter den anderen auszuwählen.

Wenn Sie beides kombinieren, können Sie Ihr Suchergebnis attraktiver und informativer gestalten, was zu einem höheren Return on Investment und einer höheren Klickrate führen kann. 🔥

2 Tools zur Analyse der CTR

Nun, da Sie verstanden haben, was CTR ist und wie man sie je nach Typ berechnet, gehen wir zu einem mehr als wichtigen Schritt über… 🥁 die Analyse der Ergebnisse.
Dazu empfehlen wir zwei unserer Lieblingstools, nämlich Google Analytics und Google Search Console. Los geht’s! 🚀

1) Google Analytics

Ein leistungsfähiges Tool, das nicht nur die CTR analysiert, sondern auch wertvolle Informationen darüber liefert, wie Ihre Website in den Suchergebnissen gefunden wird und wie die Nutzer mit ihr interagieren.

Es ermöglicht Ihnen unter anderem :

🟠 eine Liste der verschiedenen Quellen für den Verkehr auf Ihrer Website.

🟡 Entdecken Sie den organischen Verkehr, der als Ergebnis Ihrer SEO-Strategie aus den Suchergebnissen kommt.

🟠 Filtern Sie die Daten nach Datum.

🟡 Vergleichen Sie verschiedene Zeiträume.

🟠 Detaillieren Sie die Leistung nach Schlüsselwort oder Seite.

🟡 Segmentieren Sie nach Geografie, Geräten oder Verkehrsquellen.

Es verfolgt auch die Besucherzahlen und die durchschnittliche Sitzungsdauer, die beliebtesten Seiten und die Absprungrate.

2) Google Search Console

Googles kostenlose Plattform, die Website-Besitzern hilft, die Sichtbarkeit ihrer Website in den Google-Suchergebnissen zu überwachen und zu verbessern willkommen bei Google Search Console !

Im Gegensatz zu Google Analytics konzentriert sich dieses Tool mehr auf das Nutzerverhalten auf Ihrer Website, d. h., Hier einige der wichtigsten Funktionen :

🔵 Verfolgung der Suchleistung: Sie können sehen, wie oft Ihre Website in den Suchergebnissen erscheint und wie hoch die CTR ist.

🔴 Indizierung: Sie erhalten Informationen darüber, welche Seiten Ihrer Website von Google indiziert werden und ob es Probleme gibt.

🟡 Sitemaps: Sie können Sitemaps einreichen, damit Google die Struktur Ihrer Website besser versteht.

🔵 Crawl-Fehler : Sie können Fehler melden, die Google daran hindern könnten, Ihre Website zu crawlen.

🟢 Keyword-Performance : Sie haben Zugriff auf Daten zu den Keywords, die Nutzer auf Ihre Website geführt haben.

🔴 Verbesserte Reichweite : Sie können die Reichweite Ihrer Website überprüfen und verbessern, indem Sie doppelte Seiten oder ausgeschlossene Seiten des Fehlertyps 404 identifizieren.

Fazit: Wie berechnet man die CTR?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Verständnis der Faktoren, die die CTR beeinflussen, von entscheidender Bedeutung ist, um die Aufmerksamkeit der Zielgruppe Ihrer Kunden zu gewinnen 🎯 und sie dazu zu bringen, auf Ihre Inhalte zu klicken.

Wenn Sie die Tools kombinieren, die wir Ihnen gezeigt haben ✚ haben Sie herausgefunden, wie Sie die CTA nutzen können.
So können Sie nicht nur die Anzahl der Klicks auf Ihre Inhalte erhöhen, sondern auch das Nutzererlebnis verbessern und positive Ergebnisse für Ihr Online-Geschäft erzielen. 🤖

Ja, es ist ein langer und kontinuierlicher Prozess, der Aufmerksamkeit und Anpassung erfordert (ein bisschen wie ein Kind), aber er wird sich positiv auf Ihr Online-Publikum auswirken. 🤗

Häufig gestellte Fragen – CTR berechnen

Was ist die richtige Klickrate auf LinkedIn ?

Es gibt mehrere Metriken auf LinkedIn, darunter die Klickrate und die LinkedIn-Engagement-Rate. Hier sind einige grobe Richtwerte für LinkedIn CTR :

  • Gesponserte Inhalte (LinkedIn-Feed) : Von 0,5 bis 2%.
  • Gesponserte InMail-Kampagnen: über 10%
  • Display Ads: 0,1 bis 0,5%.

Im Allgemeinen liegt eine korrekte Rate auf LinkedIn zwischen 2 und 5 % des Gesamtbetrags. 👀

Was ist eine gute Reaktivitätsrate ?

Sie wird auch als Reaktionsrate bezeichnet und variiert je nach Kontext und spezifischer Kommunikation. Es handelt sich dabei um eine Metrik, die zur Bewertung der Reaktionsfähigkeit oder des Engagements einer Gruppe oder eines Publikums in verschiedenen Kontexten wie Marketing, soziale Medien oder Kommunikation verwendet wird. Es gibt einige Beispiele :

  • 🔵 Engagement in den sozialen Medien: Eine gute Reaktionsrate kann anhand der Anzahl der Likes, Shares, Kommentare oder Interaktionen gemessen werden, die Ihre Beiträge im Vergleich zur Gesamtzahl der Follower oder der Reichweite erhalten.
  • 🟣 E-Mail-Marketing: Gemessen wird der Prozentsatz der Empfänger, die Ihre E-Mails öffnen, auf die darin enthaltenen Links klicken oder eine bestimmte Aktion ausführen.
  • 🔵 Kundensupport: kann anhand der Zeit gemessen werden, die ein Support-Team benötigt, um auf Kundenanfragen zu reagieren.
  • 🟣 Chemische Reaktionen: bezieht sich darauf, wie schnell eine chemische Reaktion unter bestimmten Bedingungen abläuft.

Es wird geschätzt, dass etwa 10 bis 20 % der Reaktionsgeschwindigkeit gut ist. 😇

Was ist der Unterschied zwischen Click-Rate und Click-Through-Rate?

Hier ist der Unterschied zwischen den beiden : 1️⃣ Klickrate :

  • Wird als Prozentsatz ausgedrückt und stellt die Gesamtwirksamkeit eines Elements dar, das die Nutzer zu einer Aktion, wie z. B. dem Klicken auf einen Link, anregt.
  • Diese Kennzahl misst die Gesamtzahl der Klicks, die ein Element (z. B. ein Link oder eine Schaltfläche) erhält, geteilt durch die Gesamtzahl der Male, die dieses Element den Nutzern präsentiert oder gezeigt wurde (Impressionen).

2️⃣ Click-Through-Rate:

  • Wird häufig in der Online-Werbung verwendet, um die Leistung von Anzeigen zu beurteilen und ihre Fähigkeit zu bewerten, Klicks zu generieren und Besucher zu einem Ziel, z. B. einer Website, zu führen.
  • Spezifische Art der Klickrate, die das Verhältnis der Klicks auf ein bestimmtes Element (in der Regel eine Anzeige) zur Anzahl der Klicks auf dieses Element misst, die von Nutzern angezeigt oder angesehen wurden.

Jetzt wissen Sie alles über die CTR berechnen. Bis bald! 🐉

Wollen Sie weiter gehen?

Möchten Sie damit beginnen, Ihr LinkedIn Prospecting zu automatisieren? Möchten Sie die auf dem Markt erhältlichen Tools bewerten und herausfinden, welches

18/04/2024

Kennen Sie die Bezeichnungen Generation x y z, Silent, Boomer oder auch Alpha? Es handelt sich dabei um eine Klassifizierung

17/04/2024

Wie geht man bei der sourcing kandidat vor und was ist das? Dies ist ein Eckpfeiler im Bereich der Personalbeschaffung

15/04/2024

7 Beispiele für erfolgreiche Prospecting-Nachrichten auf LinkedIn

Newsletter

Masterclasses

Dans la piscine

Sucess story