de
frenesitptplnl

Vorbereiten meiner Ansätze – Erstellen meiner 1. Kampagnen | Schritt 3

show table of contents

Der Unterschied zwischen Folgen und Verbinden mit jemandem

Es ist möglich, einer Person zu folgen, ohne Teil ihres Netzwerks auf LinkedIn zu sein. Wenn Sie jemandem folgen, haben Sie Zugriff auf die Inhalte, die er auf seinem Profil veröffentlicht, ohne mit der Person über private Nachrichten interagieren zu können.

Diese Person kann auf Ihre Inhalte zugreifen, wenn sie einer Ihrer „Follower“ ist.

Wie folgt man einer Person auf LinkedIn?

  • Gehen Sie einfach auf deren Profil,
  • Klicken Sie auf „Mehr“,
  • Klicken Sie auf die Schaltfläche „Folgen“.

Diese Methode ist gut, wenn Sie, sagen wir mal, eine Art von Verbindung mit einer Person haben wollen, deren Inhalte Sie mögen, oder Sie wollen ihre Updates verfolgen.

Wenn Sie jedoch möchten, dass die Person auch Ihre Inhalte sehen kann, und wenn Sie ihr jederzeit eine private Nachricht senden möchten, müssen Sie ihr eine Verbindungsanfrage senden.

Klicken Sie dazu einfach auf die Schaltfläche „Verbinden“, die Sie direkt im Profil des Benutzers finden.

Sie können der Verbindungsanfrage eine persönliche Nachricht beifügen, in der Sie z. B. erklären, warum Sie diese Person zu Ihrem Netzwerk hinzufügen möchten. Da die Anzahl der Kontakte auf LinkedIn auf 30.000 begrenzt ist, kann es sein, dass Sie an bestimmte Personen keine Verbindungsanfragen senden können. In diesen Situationen verwenden Sie am besten die Schaltfläche „Folgen“!

In beiden Fällen müssen Sie ein LinkedIn-Profil haben. Es muss sich jedoch nicht um ein kostenpflichtiges Konto handeln, da sowohl die Aktionen „Verbinden“ als auch „Folgen“ in den kostenlosen Plänen verfügbar sind.

Kann ich eine Verbindungsanfrage an jemanden senden, dem ich bereits folge?

Natürlich können Sie das! Nichts hindert Sie daran, sich mit jemandem zu verbinden, wenn Sie ihn zum Beispiel über eine private Nachricht kontaktieren möchten. Bitte beachten Sie, dass der Interessent Ihre Einladung erst annehmen muss, bevor Sie ihm eine private Nachricht schicken können. Wie bereits erwähnt, können Sie ihm trotzdem eine Einladungsnotiz senden.

Tipp: Indem Sie die Schaltfläche „Folgen“ auf Ihrem Profil sichtbar lassen, können Sie Ihr Publikum vergrößern!


Jetzt, da Sie die Nuance zwischen den beiden Optionen verstanden haben, will ich die Spannung nicht länger aufrechterhalten, lassen Sie uns mit dem Interessenten in Kontakt treten.

Aber wie?


Wie schreibe ich meine Einladungsnotiz oder meine Prospecting-Nachricht auf LinkedIn?

Die Verwendung von ProspectIn automatisiert das Versenden von Verbindungsanfragen auf LinkedIn und ermöglicht es Ihnen, richtige Prospecting-Sequenzen zu erstellen. Schauen wir uns an, wie man eine Prospecting-Nachricht auf LinkedIn schreibt!

Mit dem Tool sparen Sie wertvolle Zeit und können Ergebnisse erzielen, die herkömmlichen E-Mail-Kampagnen weit überlegen sind. Dennoch ist es wichtig, dass Ihre Prospecting-Ansätze und -Nachrichten optimiert sind.

Heute gehen wir zurück zu den Grundlagen des Copywritings und wie Sie durch das geschriebene Wort überzeugen: Wie schreiben Sie Ihre Prospecting-Botschaft auf LinkedIn?

LinkedIn-Texterstellung: Worum geht es dabei?

Copywriting ist die Kunst des Schreibens, um zu überzeugen. Es geht nicht um Ihre Fähigkeit, seitenlange Texte zu einem Expertenthema zu schreiben. Sondern darum, Techniken und (Zauber-)Formeln anzuwenden, um Ihren Interessenten zu überzeugen, Ihre App zu nutzen oder Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung zu kaufen.

Die Top 5 Do’s und Don’ts beim Schreiben Ihrer LinkedIn-Beiträge

Aufgrund meines Titels „Co-Founder“ und „COO“ auf LinkedIn habe ich die Chance (oder eher das Pech), dutzende Male am Tag von Leuten kontaktiert zu werden, die die Codes des Prospecting und Copywritings nicht beherrschen. Ich habe also eine endlose Menge an Beispielen, um die DON’Ts zu illustrieren 😉

Senden Sie einen unleserlichen Block von 1000 Wörtern

Sie haben nicht die Zeit, und Ihre Interessenten auch nicht. Eine Prospecting-Nachricht mit 1000 Wörtern wird niemals gelesen werden. Es hat also keinen Sinn, Zeit damit zu verbringen, Ihr Unternehmen oder Ihr Produkt rauf und runter zu beschreiben – es hat keinen Sinn.

Ernsthaft, wer will einen solchen Beitrag lesen? Was gibt es noch auf LinkedIn? 😱

Im Durchschnitt erhält eine Nachricht mit 1000 oder mehr Zeichen nur halb so viele Reaktionen wie eine Nachricht mit 300 Zeichen.

Schreiben in Großbuchstaben

Wenn Sie ein Wort in Großbuchstaben schreiben, erweckt es den Eindruck, dass Sie schreien. Dies verleiht Ihrer Nachricht einen extrem aggressiven Ton. Sie wollen Ihren Gesprächspartner nicht angreifen, sondern ihn überreden. KLINGT ZIEMLICH OFFENSICHTLICH, NICHT WAHR? 😁

Und doch…

Verwenden Sie mehrere verschiedene Schriftarten in Ihrer Nachricht

Genauso wie eine Nachricht, die in Großbuchstaben geschrieben ist, lässt eine Nachricht mit mehreren verschiedenen Schriftarten Sie einfach schlampig aussehen. Man hat den Eindruck, einen Entwurf zu lesen.

Anders als man vielleicht denkt, ist die Verwendung von Fettdruck zu vermeiden. Dies macht deutlich, dass Ihre Nachricht zu kommerziellen Zwecken dient, da es sich völlig unnatürlich liest. Sie wollen eine Beziehung zu Ihrem Interessenten aufbauen und nicht als offensichtlicher Verkäufer rüberkommen.

Beim Prospecting ist die Form genauso wichtig wie der Inhalt. Deshalb muss Ihre Nachricht ordentlich sein. 👌🏻

Machen Sie Grammatikfehler

Es klingt wie gesunder Menschenverstand, und doch. Ich kann die Anzahl der Prospecting-Nachrichten mit Rechtschreibfehlern nicht mehr zählen.
Auch hier gilt: Die Form ist genauso wichtig wie der Inhalt. Wenn Sie 10 Rechtschreibfehler in Ihrem LinkedIn-Prospecting-Post machen, diskreditiert Sie das total.

Reden Sie über sich selbst, bleiben Sie zu vage, verwenden Sie keine Handlungsaufforderung

Ihr Interessent kennt Sie nicht. Sie kennen Ihre Jobbeschreibung nicht. Und raten Sie mal, was, sie sind nicht interessiert. Der Interessent möchte einfach nur verstehen, wie Sie ihm helfen werden, seine Probleme zu lösen. Sie können es sich nicht leisten, in Ihrem Ansatz vage zu bleiben, oder ohne Handlungsaufforderung zu sein und zu hoffen, dass Ihre Botschaft ankommt:

Glauben Sie wirklich, dass Ihr Interessent einem Treffen zustimmen wird, nur weil Sie über „Synergien“ zwischen Ihren beiden Unternehmen sprechen wollen? Keine Chance. Sie müssen direkt auf den Punkt kommen. Seien Sie präziser.

Wie man eine Nachricht schreibt, die auf LinkedIn verkauft

Nun, da wir die Fallstricke gesehen haben, die es zu vermeiden gilt, können wir uns nun die wichtigsten Prinzipien und Techniken ansehen, die es Ihnen ermöglichen, Ihre Prospecting-Nachricht auf LinkedIn zu optimieren.

Die Struktur Ihrer Nachricht

Ihre LinkedIn-Nachricht sollte eine feste Struktur haben – jeder Teil wird durch bestimmte Codes bestimmt.

Der Aufhänger

Der Aufhänger ist der erste Satz, den Sie in Ihrer LinkedIn-Nachricht oder -Notiz verwenden . Er muss kurz sein, aber vor allem muss er den Empfänger der Nachricht dazu bringen, sie weiterzulesen. Der Aufhänger ist essentiell: Wenn Sie Ihren Gesprächspartner an dieser Stelle verlieren, ist es egal, dass Sie dem Rest Ihrer Nachricht Ihre volle Aufmerksamkeit geschenkt haben, es wird vergeblich sein.

Der Aufhänger in Form einer Frage funktioniert in der Regel recht gut. Sie sprechen nicht direkt von sich selbst, sondern interessieren sich für die Probleme Ihres Prospects und versuchen, dessen Probleme zu verstehen. Der Aufhänger sollte also einen „Schmerz“, ein Problem Ihres Prospects ansprechen.
Denken Sie daran: Wenn es kein Problem gibt, gibt es auch keine Lösung 😉

ProspectIn automatisiert das Versenden von Nachrichten auf LinkedIn. Wir empfehlen, dass Sie einen Teil der Zeit, die Sie mit unserem Tool gespart haben, in die Verfeinerung Ihrer Ansätze investieren.

Zögern Sie nicht, A/B-Tests mit Ihren Nachrichten durchzuführen, um den Ansatz zu finden, der am besten konvertiert.

Ihr Wertversprechen

Die Value Proposition kommt direkt nach dem Hook. Wenn Sie im Teaser eine Frage verwenden, liefert die Value Proposition einige Antworten auf diese Frage.

In maximal ein bis zwei Sätzen müssen Sie so klar wie möglich sagen, was Sie in Ihrer Rolle anbieten (eine Lösung/Dienstleistung/SaaS?…) und wie das, was Sie anbieten, die Lösung für das Problem Ihrer Zielgruppe ist.

Sie müssen genug sagen, damit Ihr Interessent nach dem Lesen Ihres Wertangebots mehr wissen will, indem er zum Beispiel Ihre Website besucht.

Der Aufruf zum Handeln

Nun, da Sie erklärt haben, wie Sie ein Produkt/eine Dienstleistung X anbieten, das/die auf das Problem Y reagiert, müssen Sie Ihrem Interessenten sagen, was seine nächsten Schritte sind.

Sie können z. B. einen Registrierungslink senden, einen Link zu Ihrer Website angeben oder sogar vorschlagen, dass Ihre Zielperson Sie kontaktiert.

Im Allgemeinen ist es am besten, wenn Ihre Nachricht nie mehr als 500 Zeichen umfasst. Denken Sie daran, dass Sie nur ein paar Sekunden Zeit haben, um die Aufmerksamkeit Ihres Interessenten zu gewinnen. Das menschliche Gehirn ist so beschaffen, dass es in weniger als 2 Sekunden entscheidet, ob eine Nachricht potenziell interessant ist. Die Chancen stehen gut, dass Ihre Nachricht gar nicht erst gelesen wird, wenn Ihr Beitrag auf den ersten Blick zu lange braucht, um gelesen zu werden.

Analysieren einer LinkedIn-Nachricht

Anhand der obigen Struktur würde eine Prospecting-Nachricht zur Bewerbung von Inbox waalaxy, dem neuesten Tool der Waapi-Familie, folgendermaßen aussehen.

  • Der Aufhänger:

Der Aufhänger ist einfach und effektiv: Sie haben die Aufmerksamkeit aller potenziellen Kunden, die LinkedIn Messaging in großem Umfang nutzen (Heavy Messaging-Nutzer wissen, wie sehr das eine PAIN ist)

  • Das Wertversprechen:

Das Wertversprechen ermöglicht es, Informationen über die Art des Produkts und das, was man davon erwarten kann, zu geben.

  • Die Handlungsaufforderung:

Der Call to Action ermöglicht es Ihnen, sowohl die nächsten Schritte für Ihren Interessenten anzugeben, als auch bei Bedarf zusätzliche Informationen anzubieten (dank des Links zur Website).

In nur wenigen Sekunden haben Sie klar angegeben, welches Problem Sie angehen, was Sie anbieten und was dies für Ihre Zielgruppe bedeutet.


Nachdem Sie diese wenigen Zeilen über das Verfassen einer Prospecting-Nachricht gelesen haben, gibt es zwei Arten möglicher Reaktionen.

Entweder sind Ihre Planeten ausgerichtet, Sie fühlen sich kreativ und schreiben bereits Ihre ersten Prospecting-Botschaften.
Oder Sie bekommen ein leeres Blatt-Syndrom.

Wenn Sie zur zweiten Kategorie gehören oder neugierig sind, was bei uns funktioniert hat, wird Ihnen der Rest der Schritt 3-Anleitung gefallen… 🔥


5 Beispiele für LinkedIn-Einladungsnachrichten

LinkedIn ist DAS soziale Netzwerk, wenn Sie Leads im BtoB/B2B-Bereich generieren wollen. 80% der in sozialen Netzwerken generierten BtoB-Leads werden über LinkedIn generiert. Was eine Prospecting-Strategie effektiv macht, ist jedoch nicht immer offensichtlich, und natürlich ist der erste Eindruck entscheidend, wenn Sie versuchen, mit jemandem in Kontakt zu treten! Hier sind 5 Muster für LinkedIn-Einladungsnachrichten, um neue potenzielle Kunden auf LinkedIn zu finden .

Die klassische LinkedIn-Einladungsnachricht (vermeiden Sie dies)

Diese Art von Einladung haben Sie wahrscheinlich schon erhalten:


„Hallo,
Ich bin Toinon von ProspectIn. Wir helfen Unternehmen wie Ihrem, neue Leads auf LinkedIn zu generieren. Ich denke, dass Sie daran interessiert sein könnten. Lassen Sie uns in Kontakt treten.“


Das ist natürlich nicht das, was ich in diesem Artikel empfehlen werde. Dieser Ansatz mag zwar funktionieren, führt aber zu sehr niedrigen Konversionsraten. Es erfordert einen außergewöhnlichen Produkt-Markt-Fit und ein außergewöhnliches LinkedIn-Profil, um gut zu funktionieren.

Die Einladungsnotiz, die keine Nachricht ist, ist schwierig zu meistern, da sie auf 300 Zeichen begrenzt ist. Sie ist jedoch entscheidend, um mit Ihrem Interessenten in Kontakt zu treten: Wenn er ablehnt, haben Sie keine zweite Chance. Daher ist es wichtig, originelle Einladungsnotizen auf LinkedIn zu versenden.

Vermeiden Sie also nach Möglichkeit dieses Muster für LinkedIn-Einladungsnachrichten.

Jetzt schauen wir uns an, wie Sie eine super-effiziente und personalisierte Nachricht schreiben können…

Der LinkedIn-Gruppen-Ansatz

LinkedIn-Gruppen sind eine Goldmine für die geschäftliche Akquise.

Sie ermöglichen es Ihnen,:

  • Ihre Kundendatenbank auszubauen und Ihr professionelles Netzwerk zu erweitern.
  • Ziehen Sie potenzielle Kunden (Leads) auf Ihre Website.
  • Profitieren Sie von der Möglichkeit, qualifizierte Profile in einem bestimmten Bereich anzusprechen.
  • Profitieren Sie von einer besseren Konversionsrate auf Ihren Landing Pages.
  • Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit und Ihr persönliches Branding in Ihrer Branche.
  • Finden Sie neue Leads und bringen Sie diese in Ihren Kaufpfad (Funnel).
  • Füllen Sie Ihre CRM-/Prospect-E-Mail-Liste, um Kunden zu binden.
  • Finden Sie ein Stellenangebot und einen einstellenden Manager.

Nutzer gruppieren sich nach Interessen, mit denen Sie sie ansprechen können. Wir haben bereits einen Artikel über eine Kampagne geschrieben, die mit dieser Methode eine Akzeptanzrate von über 50% erreicht hat. Ich fasse das Grundprinzip hier als Beispiel zusammen.

Sie wollen Marketingverantwortliche ansprechen. Treten Sie Gruppen rund um das Marketing bei und nutzen Sie dann die Gruppenexportfunktion über ProspectIn oder über einen Filter im Sales Navigator, wenn Sie einen Premium-Plan haben.

Sie können das folgende Muster einer LinkedIn-Einladungsnachricht verwenden:


„Hallo {{Vorname}},
Wir sind beide Mitglieder der Gruppe {Gruppenname}. Was halten Sie als Mitglied dieser Gruppe zu {Gruppenthema} von {Problem, das Sie lösen}?

Ich arbeite gerade an einer Arbeit, die damit zusammenhängt, und es wäre mir ein Vergnügen, sie mit Ihnen zu diskutieren“


Wenn ausgefüllt, würde es etwa so aussehen:

„Guten Morgen John,
Wir sind beide Mitglieder der Gruppe „BtoB prospecting: good practices“ . Was halten Sie als Mitglied dieser Gruppe zur Lead-Generierung vom Akquisekanal LinkedIn und seinen Strategien?“

Ich beschäftige mich gerade mit diesem Thema und würde mich freuen, mit Ihnen darüber zu diskutieren“

Bitte beachten Sie: Gruppen können mehrere Nationalitäten und Sprachen zusammenführen. Wenn Sie im Sales Navigator nicht die Möglichkeit haben, die Suche nach Sprachen zu filtern, wählen Sie Englisch.

Gezielte Ansprache über den Hochschulweg

Wenn Sie an einer Universität oder Schule mit einem großen Alumni-Netzwerk waren, ist dieser Ansatz pures Gold. Sie müssen nur die Alumni Ihrer Schule kontaktieren, die zu Ihrer Zielgruppe gehören, und Ihr gemeinsames Geschäftsinteresse darlegen.

Sie können zwei Methoden anwenden: die Follow-up-Methode oder die direkte Methode.

Die Anschluss- und Folgemethode


Die Verbindungsnachricht

„Hallo {{Vorname}},
Wir waren beide auf {Schulname}. Wir waren zwar nicht im selben Jahrgang, aber ich dachte, es wäre nett, wenn wir uns mal wieder treffen würden“

Die Folgenachricht:

„Danke, dass Sie mich in Ihr Netzwerk {{Vorname}} aufgenommen haben,
Ich arbeite für {Firmenname}. Ich weiß nicht, ob Sie das anspricht, aber wir entwickeln gerade {Produkt}. Wenn das Ihren Geschäftsinteressen entspricht oder Sie einfach nur mehr wissen möchten, klicken Sie einfach auf den Link zu unserer Website: {Website-Link} „

Sie können das Versenden der Verbindungsnachricht und einer Follow-up-Nachricht mit den Szenarien von Prospectin automatisieren.


Die direkte Verbindung


„Hallo {{Vorname}},
Wir sind beide auf {Schulname} gegangen. Wir waren zwar nicht im selben Jahrgang, aber ich dachte, wir könnten unsere jeweiligen beruflichen Aktivitäten besprechen und sehen, ob wir uns gegenseitig helfen können. Im Moment arbeite ich an {Produkt}. Zögern Sie nicht, sich zu melden, wenn das etwas ist, das Sie interessiert, oder wenn es etwas gibt, was ich für Sie tun kann.“


Natürlich setzt diese Methode voraus, dass die Alumni Ihrer Schule ein Ziel von Interesse sind. Unterschätzen Sie jedoch nicht die Macht der Alumni: Sie können Mundpropaganda nutzen, um Sie oder/und Ihre Botschaft bei den Entscheidungsträgern in ihrem Unternehmen bekannt zu machen.

Der eingängige Ansatz, der Codes bricht


„Hallo {{Vorname}},

Ihr Profil ist mir über den Weg gelaufen, während ich gedankenlos durch das schwarze Loch, das LinkedIn ist, gescrollt habe. Ihre Position und Ihr Rang sind mir aufgefallen, da ich der Superman/die Wonder Woman bin, der/die die Probleme von {profession} rund um {subject} löst. Interessiert, mehr zu erfahren? Sie wissen, wo Sie mich finden können!“


Natürlich ist dieser Ansatz nicht für jeden Interessenten geeignet: wenn Sie auf CEOs oder Buchhalter eines S&P500 abzielen, könnten Sie gegen eine Ziegelmauer laufen. Entscheiden Sie sich für diesen Ton, wenn Sie ein junges Publikum ansprechen, oder wenn Sie ein entspanntes und lustiges Image vermitteln und sich von den vielen faden/standardisierten Ansätzen abheben wollen.

Eine personalisierte Herangehensweise an das Problem

Möchten Sie eine echte Beziehung zu Ihren Interessenten aufbauen und ihre Bedürfnisse verstehen? Dann ist diese Art von Notiz genau das Richtige für Sie:


„Hallo {{Vorname}},
Ich habe gesehen, dass Sie in {Branche ODER Titel} tätig sind. Ich versuche, die Bedürfnisse der Branche zu verstehen, damit ich eine maßgeschneiderte Lösung anbieten kann. Was sind Ihrer Meinung nach die 3 wichtigsten Themen in {Sachgebiet}?

Ich freue mich darauf, sie mit Ihnen zu besprechen“


Was in etwa so aussehen würde:

„Guten Morgen John,
Ich sehe, dass Sie im Marketing tätig sind. Ich versuche, die Bedürfnisse der Branche zu verstehen, um eine Lösung zur Lead-Generierung anbieten zu können. Was sind Ihrer Meinung nach die 3 wichtigsten Hindernisse bei der Suche nach BtoB-Kunden im Internet?“

Der Ansatz, um Rat oder Expertise zu bitten

Dieser Ansatz ist optimal, wenn Sie einen Blog haben. Sie können zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Leads generieren und Inhalte sammeln, um diese zu verbreiten. Die Idee ist, um Ratschläge zu einem Thema zu bitten und einen Backlink zu setzen, der die Leute auf Ihre Seite leitet.


„Hallo {{Vorname}},
Ich schreibe gerade einen Artikel über {Thema} und suche nach Expertenrat. Welchen Rat hätten Sie als {Jobtitel} für {Frage}?
Der Site-Link:
Ich freue mich darauf, von Ihnen zu hören. „


Das würde in etwa so aussehen:

„Guten Morgen John,
Ich schreibe einen Artikel über Burnouts und versuche, Ratschläge von Leuten zu integrieren, die mit diesem Problem konfrontiert wurden. Welchen Rat würden Sie als Manager Fachkräften geben, um ein Burnout zu vermeiden?
Hier ist ein Link zu unserer Website für weitere Informationen oder wenn Sie sich mit uns unterhalten möchten: managingishard.com“

ODER

„Guten Morgen John,
Ich schreibe gerade einen Artikel über Lead-Generierung. Welchen Rat würden Sie als Growth Hacker bezüglich der Suche nach BtoB-Leads geben? Wenn ich das Gefühl habe, dass Ihr Ratschlag für meine Leser von Nutzen wäre, würde ich gerne Ihren Namen und einen Link zu Ihrer Website in den Artikel aufnehmen.

Hier ist der Link zu unserer Website, wenn Sie einen Blick darauf werfen möchten: https://prospectin.fr
Ich freue mich auf ein Gespräch mit Ihnen.“

Diese Beispiele für LinkedIn-Einladungsnachrichten sind nur Ideen. Der Zweck dieses Artikels ist es, Ihnen einen Anstoß zu geben, damit Sie Ihren eigenen originellen Ansatz finden können. Einen, der an Ihr Profil, Ihr Produkt und Ihr Ziel angepasst ist.


3 Techniken, um Ihre automatisierten LinkedIn-Nachrichten zu personalisieren

Für einen potenziellen Kunden ist es unangenehm, eine automatisierte Nachricht auf LinkedIn zu erhalten. Niemand mag es, eine standardisierte Nachricht zu erhalten, die nicht persönlich an ihn gerichtet ist.

Automatisieren bedeutet jedoch per Definition, die Personalisierung zu reduzieren, um das Volumen zu erhöhen. Aber es ist nicht alles verloren! Hier sind einige Tipps für die Personalisierung Ihrer automatisierten Nachrichten auf LinkedIn mit ProspectIn. 😜

1. Personen ansprechen, die einen Beitrag kommentiert haben

Jeder kennt die Technik: Ich biete an, einen Artikel im Austausch für einen Kommentar zu meinem LinkedIn-Post zu erhalten und versende den entsprechenden Inhalt dank eines ProspectIn-Triggers automatisch.

Auch für diesen Anwendungsfall haben wir diese Funktion entwickelt. Aber es gibt noch einen weiteren Anwendungsfall. Einen, der genauso relevant ist: das Targeting der Profile von Personen, die einen Beitrag von jemand anderem kommentiert haben. 👌🏻

Die Idee ist ganz einfach: Die Tatsache, dass sie einen LinkedIn-Beitrag kommentiert haben, soll nachverfolgt werden, um die Ansprache menschlicher zu gestalten.

A. Finden Sie die richtigen Posts

Natürlich geht es nicht darum, alle Personen anzusprechen, die Beiträge kommentieren. Sie müssen Personen finden, die Posts kommentieren, die mit Ihrer Branche oder dem Bedürfnis, das Sie ansprechen, zu tun haben.

2 Strategien, um diese Inhalte zu finden:

  • Sie kennen Influencer in der Branche, Menschen, die über Ihr Thema sprechen. Die Idee ist, dass diese Personen mindestens zwanzig Kommentare pro Beitrag generieren, um ihn interessant zu machen. Bereiten Sie also eine Liste von Personen vor, denen Sie folgen können und die Ihnen helfen, Ihre Kampagnen zu füttern.
  • Sie kennen keine Influencer zu Ihrem Thema. Kein Problem! LinkedIn ermöglicht es Ihnen, nach Beiträgen zu suchen, die unter einem bestimmten Hashtag veröffentlicht wurden. Listen Sie die wenigen Hashtags auf, die für Sie Sinn machen, und schauen Sie, wer unter diesen posten wird.

hashtag linkedin

B. Erstellen Sie Ihre Listen und bereiten Sie Ihre Nachricht vor

Sobald Sie die in Frage kommenden LinkedIn-Posts gefunden haben, müssen Sie die Kampagne einrichten, mit der Ihr qualifizierter Interessent angesprochen werden soll.

Sie können natürlich ein Szenario erstellen oder einfach eine Verbindungsanfrage senden. Die Herangehensweise kann variieren, aber das Ziel ist es, etwas wie

„Hallo {{Vorname}}, ich habe Ihren Kommentar zum Beitrag von XXX gesehen, über {{Post-Thema}}. Ich würde mich gerne mit Ihnen darüber unterhalten.“

Oder wenn Sie zum Beispiel Leute, die einen Beitrag kommentieren, auf einen Artikel aufmerksam machen, können Sie ähnliche Inhalte teilen. 🔥

In meinem Fall könnte ich zum Beispiel die Leute, die einen Artikel von Benoit Dubos, Experte für Wachstumsstrategie, kommentieren, sammeln und sie so ansprechen:

„Hallo {{Vorname}}, ich habe gesehen, dass Sie daran interessiert sind, einen Artikel von Benoit über Best Practices zur Lead-Generierung zu erhalten. Wir haben gerade einen Artikel über 3 Tipps zur Personalisierung Ihrer automatisierten Nachrichten auf LinkedIn geschrieben. Könnte das für Sie von Interesse sein? „

Automatisierte Nachrichten für LinkedIn ja, aber vergessen Sie nicht die Personalisierung.

Das Ziel ist es, eine Diskussion zu diesem Thema zu initiieren, um mit Ihrem Interessenten über seine Lead-Generierung und seine Probleme zu sprechen und zu wissen, welches Tool er verwendet oder sogar sicherzustellen, dass er ProspectIn durch den betreffenden Artikel entdeckt.

Einige Regeln sind zu beachten

  • Wenn Sie wissen, worum es in dem Beitrag geht, fügen Sie einige Informationen dazu hinzu, um die Ansprache persönlicher und natürlicher zu gestalten.
  • Halten Sie Ihre Kampagnen getrennt! Ich empfehle Ihnen, mindestens eine Kampagne pro Einflussfaktor zu erstellen und jede Kampagnenbotschaft entsprechend anzupassen. Es spielt keine Rolle, wenn jede Kampagne nur etwa 50 Profile enthält. Wir wollen ein präzises Targeting für eine bessere Personalisierung.

follow rules linkedin

C. Rufen Sie die Profile ab, die sich engagieren

Das Ziel ist es nun, die LinkedIn-Profile von Personen abzurufen, die sich auf diese Inhalte einlassen, um Ihre ProspectIn-Kampagnen zu bestücken. ✏️

Es gibt mehrere Möglichkeiten:

  • Der Beitrag ist „jung“ (weniger als 1 Stunde) und hat daher noch wenig Kommentare. Sie müssen einen Trigger auf ProspectIn von der URL des Beitrags erstellen, um automatisch alle Personen abzurufen, die kommentieren.
  • Der Beitrag ist „älter“: Der Großteil der Kommentare wurde bereits gepostet. Leider erlaubt ProspectIn nicht das Abrufen von Personen, die nachträglich kommentiert haben. In diesem Fall sollten Sie den Phantom Buster comments scraper verwenden, mit dem Sie eine Liste von LinkedIn-URLs erhalten, die Sie in ProspectIn importieren können (oder Sie nehmen direkt mit Phantom Buster Kontakt auf) oder diesen kostenlosen Trick anwenden, um die Profile abzurufen, die Ihren Beitrag kommentieren.
  • Der Beitrag ist „älter“ und Sie wollen nur Leute sammeln, denen er gefällt: Das ist mit ProspectIn möglich. Auch wenn es für die Personalisierung der Ansprache deutlich weniger relevant ist, erhalten Sie größere Mengen an Leads und diese sind immer noch sehr qualifiziert.

Um herauszufinden, wie Sie Profile abrufen können, die sich auf einen Beitrag einlassen, folgen Sie dem folgenden Tutorial.

D. Starten Sie Ihre Kampagnen und sammeln Sie Leads

Alles, was Sie tun müssen, ist Ihre Interessenten zu importieren, wenn Sie eine Liste abgerufen haben, oder sie automatisch über einen Trigger in Ihren Szenarien zu versenden.

Natürlich ist diese Methode etwas mühsamer als das Exportieren von Hunderten von Profilen aus einer Suche. Aber denken Sie daran: Eine gute Prospect-Liste ist das Fundament jeder Prospecting-Strategie. 🤝

Allerdings ist die „verhaltensbasierte“ Qualifizierung von Prospects, d. h. basierend auf einer Aktion der Person (z. B. dem Kommentieren eines Beitrags), oft relevanter als die „informationelle“ Qualifizierung von Prospects, d. h. basierend auf Informationen, die der Nutzer selbst zur Verfügung stellt (z. B. der Titel einer Person auf LinkedIn).

Sie sind bereit, Phase 1 Ihrer automatisierten Nachrichten auf LinkedIn zu starten.

2. Zielen Sie auf Personen, die über Ihr Thema sprechen

Obwohl sie eher auf Twitter oder anderen sozialen Netzwerken verwendet und beworben werden, gibt es Hashtags auch auf LinkedIn. Und das ist ein großer Gewinn für uns!

Es ist der perfekte Trick, um Menschen anzusprechen, die über Ihr Thema sprechen und Ihre Kampagnen automatisch zu bestücken.

Der Trick ist ganz einfach:

A. Finden Sie Ihre Hashtags

Das hängt natürlich von Ihrer Branche ab. Die Idee ist, Hashtags zu finden, die zu Themen passen, die für Ihr Unternehmen spezifisch sind. Zehn für den Anfang ist eine gute Zahl.

Für uns wären das zum Beispiel:

#growth
#prospecting
#coldemailing
#growthhacking
#leadgeneration

Wenn Sie diese #Hashtags gefunden haben, müssen Sie prüfen, ob sie Aktivität erzeugen: Wenn es zwei Posts pro Jahr gibt, ist es nicht nötig, die Leute zu finden, die auf diesen Hashtags posten. Geben Sie dazu einfach den fraglichen Hashtag in die LinkedIn-Schlüsselwortsuche ein. Sie erhalten dann alle aktuellen Beiträge zu diesem Hashtag 😉

Zwei Möglichkeiten, um zu wissen, ob der Hashtag aktiv ist:

  • verlassen Sie sich auf die Anzahl der Abonnenten des Hashtags (je mehr, desto besser, ich kann Ihnen keine Zahl nennen, das hängt von Ihrer Nische ab).
  • filtern Sie nach „Recent“ und schauen Sie sich die Häufigkeit an. Mehr als 10 Beiträge alle 24 Stunden ist eine gute Wahl.

personalized LinkedIn messages

Als Nächstes müssen Sie sich also einige aktive LinkedIn-Hashtags besorgen, die die Basis für das Prospecting sein werden.

B. Erstellen Sie Ihre Kampagnen

Das Ziel ist es nun, alle Personen, die unter diesem Hashtag posten, automatisch an ProspectIn zu exportieren, um sie in einen Prospect zu verwandeln. 😎

Am besten ist es, eine auf den Hashtag ausgerichtete Kampagne zu erstellen, um Prospect-Listen und Ansprache auseinanderzuhalten.

Erstellen Sie dann Ihre Einladungsanfrage auf ProspectIn. Die Idee ist, auf den Post zu folgen, also können Sie einen Ansatz wie diesen versuchen:

„Hallo {{Vorname}}, ich habe Ihren Beitrag unter dem Hashtag #hashtag gesehen. Der Beitrag hat mir sehr gut gefallen und ich wollte Sie unbedingt erreichen.“

Dieser Ansatz hat zwei große Vorteile:

  1. Sie ist nicht weit verbreitet, und sie ist personalisiert genug, um nicht automatisiert zu wirken.
  2. Sie zielen auf Profile ab , die auf LinkedIn veröffentlichen, und damit oft auf aktive Profile, im Gegensatz zum Targeting über eine klassische LinkedIn-Suche.Ihre Akzeptanzraten sollten daher attraktiv sein.

Sie können eine personalisierte Szenario-Nachricht oder Einladungsnotiz erstellen und Ihr Geschäftsangebot jederzeit vorstellen. Ich empfehle Ihnen, dies beim ersten Follow-up zu tun und Ihre Antworten bereits vorbereitet und in Inbox waalaxy gespeichert zu haben, da Sie wahrscheinlich hohe Antwortraten haben werden (die Interessenten sind dann aus dem Szenario heraus).

personalized LinkedIn messages inbox waalaxy

Inbox waalaxy ermöglicht es Ihnen, auf Ihre automatisierten Nachrichten auf LinkedIn zu antworten, mit zusätzlichen Funktionen

Bonustipp: Verwenden Sie ein Szenario, das vor der Verbindungsanfrage ein „Follow“ enthält, um Ihr Interesse an den Inhalten der Person noch authentischer zu machen 😉

C. Starten Sie Ihre Autopilot-Kampagne

Alles, was Sie tun müssen, ist den zugehörigen Trigger zu erstellen.

Launch your autopilot campaign

Denken Sie daran, die Bedingungen „nicht verbunden“ und „noch nicht im CRM“ zu verwenden. Das Ziel ist es, neue Kontakte zu knüpfen und nicht, Personen zu prospektieren, die Sie bereits angesprochen haben.

D. Filtern Sie nach Sprache oder Land (Bonus)

Seien Sie vorsichtig, Hashtags werden nicht nach Ländern segmentiert, und die meisten Menschen auf der ganzen Welt verwenden Hashtags in englischer Sprache. Sie haben eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Sie Leute ansprechen, die eine andere Sprache sprechen.

Das ist die Haupteinschränkung dieser Technik. Trigger erlauben in ihrer aktuellen Version nicht das Hinzufügen einer „Region“-Bedingung, was ein wenig problematisch sein kann.

Es gibt eine Lösung, die ein paar manuelle Schritte beinhaltet:

  • Anstatt Interessenten direkt in ein Szenario zu schicken, fügen Sie ihnen ein „An Kontakt“-Tag hinzu.
  • Regelmäßig (wenn möglich täglich) verbinden Sie sich mit ProspectIn, gehen zu Ihren Kampagnen und filtern nach dem Tag „Zu kontaktieren“.
  • Sie fügen einen Filter „Region enthält:“ „Ihr Land“ hinzu, um Interessenten in Ihrem Land zu erhalten.
  • Seien Sie vorsichtig, einige Profile haben nur die lokale Region und nicht das Land, in diesem Fall erhalten Sie viel weniger Ergebnisse durch die Filterung. Die beste Methode ist ein manueller Scan, indem Sie alle Profile auswählen, die nicht Ihren Kriterien entsprechen. Sie können sie dann an eine „Blacklist“-Kampagne senden oder sie aus dem CRM löschen, um sicherzustellen, dass Sie sie nicht mehr prospektieren.
  • Sie müssen nur noch die verbleibenden Profile auswählen und sie an das gewählte Szenario senden.
  • Zum Schluss heben Sie die Kennzeichnung der ausgewählten Profile auf, um sie beim nächsten Mal nicht zu kontaktieren.

3. Sprechen Sie Personen an, die bereits an Ihrem Profil interessiert sind

Um es gleich vorweg zu sagen: Wenn Sie kein LinkedIn Premium-Konto haben oder Ihr Profil niemanden interessiert, ist dieser Tipp nichts für Sie. ❌

Die Prämisse dieser Technik ist folgende: einige Leute besuchen Ihr Profil, kommen aber nicht mit Ihnen in Kontakt. Allerdings haben Sie sie auf die eine oder andere Weise interessiert, da sie sich Ihr Profil angesehen haben. Es wäre schade, sie zu verlieren!

Bei dieser Methode geht es mehr um „Personal Branding“, als um eine echte Lead-Generierung. Diese Technik funktioniert hervorragend, wenn Sie auf LinkedIn aktiv sind (Beiträge und Kommentare).

A. Erstellen Sie Ihre Kampagne

Wie bei der Verwendung von Triggern im Allgemeinen, müssen Sie zunächst Ihre Kampagne erstellen. Ich empfehle eine dedizierte Prospecting-Liste.

Wählen Sie dann Ihren Ansatz: Möchten Sie lieber mit dem Interessenten in Kontakt treten und den Grund für seinen Besuch verstehen, oder möchten Sie lieber mit einer Präsentation Ihrer Dienstleistungen auf den Putz hauen.

Persönlich würde ich Option 1 empfehlen. Sie ist zwar zeitaufwändiger, dafür erhalten Sie bessere Antwortquoten. 👆

B. Erstellen Sie Ihre Automatisierung

Erstellen Sie wieder Ihren ProspectIn-Trigger.

Hier ist die Auswahl von „ist bereits verbunden“ und „ist bereits im CRM“ ganz wesentlich: Schließen Sie immer Personen aus, mit denen Sie bereits verbunden sind oder die bereits im CRM sind.

Wollen Sie Personen ansprechen, mit denen Sie bereits in Kontakt sind? Das Risiko, dies automatisiert zu tun, gegenüber einem anderen Ansatz, ist, dass es zu absurden Dingen führen kann.

Persönlich rate ich davon ab. Es ist nie gut für Ihr Image. 😅


Ich kann mir vorstellen, dass Ihnen die Finger brennen vor lauter Lust, Ihre ersten Prospecting-Nachrichten zu schreiben. Zögern Sie nicht, Ihre Ideen aufzuschreiben, um loszulegen.

Der Start steht unmittelbar bevor. 💥

Zunächst einmal geben wir Ihnen alle Tipps, um Ihre Kampagnen vorzubereiten.

Wir haben für Sie verschiedene Prospektionsmethoden getestet, damit Sie wissen, was Sie auf dem Netzwerk tun und was Sie nicht tun sollten.

Um Ihnen zu helfen, LinkedIn-Meister zu werden, teilen wir mit Ihnen die kleinen Geheimnisse unserer Studien 😉


Soll ich die Einladungsnachricht von LinkedIn nutzen oder nicht?

Für die einen ist das Versenden einer LinkedIn-Einladungsnachricht nutzlos, für die anderen unverzichtbar… 🤔

Ist das Versenden einer neuen Nachricht, sobald Sie eine Einladung erhalten, eine gute Idee für Ihre Prospecting-Kampagne?

In diesem Artikel werden wir in das Thema eintauchen, so dass Sie eine bessere Vorstellung davon haben, ob Sie eine Einladungsnachricht auf LinkedIn senden sollten oder nicht . Wenn Sie daran interessiert sind, effektiv zu prospektieren und Kunden durch Marketing-Automatisierung zu finden, sollten Sie diesen Artikel lesen.a

Wir haben verschiedene Akzeptanzraten verglichen und können Ihnen nun die Ergebnisse einer exklusiven BtoB-Studie über mehr als 10.000 Einladungsanfragen zur Verfügung stellen.

the linkedin invitation message example

Unsere Fallstudie über die Einladungsnachricht von LinkedIn

Verwendete Profile

Für diese Fallstudie haben wir 4 verschiedene LinkedIn-Accounts verwendet, um unsere Einladungsanfragen durchzuführen:

  • Ein Konto mit einem hohen Grad an Seniorität.
  • Zwei Konten mit einem niedrigeren Grad an Seniorität, aber mit einem prestigeträchtigeren Titel (CEO/COO).
  • Ein Konto mit einem niedrigeren Grad an Seniorität und einem Standardtitel (Business Developer).

Gezielte Personas

Wir haben 4 Arten von Profilen ins Visier genommen. Die einzige Sortierung, die durchgeführt wurde, war der Titel der Interessenten:

  • Der „CEO“ (2500).
  • Der „Business Developer“ (2500).
  • Der „Verkäufer“ (2500).
  • Der „Digital Marketer“ (2500).

Die Prospects kamen aus verschiedenen Ländern der Welt, die Notizen wurden aber ausschließlich in englischer Sprache verschickt.

Zielsetzung und Methode

In dieser Studie wollten wir herausfinden, welchen Einfluss die Art der versendeten Notiz auf die Akzeptanzrate hat. Wir gingen davon aus, dass der Inhalt der Notiz nur einen geringen Einfluss auf die Akzeptanzrate hat.
Wir haben die verschiedenen versendeten Notizen in 5 Kategorien eingeteilt:

  • Leere Notiz (es wurde keine Notiz mit der Einladung verschickt).
  • Eine nicht-personalisierte Notiz: „Hallo, ich möchte Ihrem Netzwerk beitreten“.
  • Eine personalisierte Notiz:„Hallo {{Vorname}}, ich würde gerne Ihrem Netzwerk beitreten“.
  • Eine vollständige Notiz ohne Link: „Hallo {{Vorname}}, ich frage mich, ob Sie Leads über LinkedIn generieren. Wenn dies der Fall ist, wäre ich daran interessiert, Ihrem Netzwerk beizutreten und darüber zu sprechen. Have a great day!“
  • Eine vollständige Notiz mit einem Link: „Hallo {{Vorname}}, ich frage mich, ob Sie jemals daran gedacht haben, Ihre Marke zu bewerben oder Leads über LinkedIn zu generieren. Wir haben ein Tool entwickelt, das diesen Prozess automatisiert, ohne Risiko. Wenn Sie neugierig geworden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Website: https://www.prospectin.link/gw/bt-1 Einen schönen Tag noch!“

Die Personas, sowie das Versenden der Anfragen, wurden gleichmäßig auf die verschiedenen Accounts und mit den verschiedenen Notizen verteilt. So wurde jede Notiz 500 Mal an jede Persona für jedes der 4 Konten gesendet.

Ergebnisse unserer Studie zur Frage, ob die Einladungsnachricht von LinkedIn verwendet werden sollte oder nicht

Statistik der Akzeptanzrate

Von 2.000 Einladungen für jede Notiz sind die Ergebnisse wie folgt:

  • Leere Notiz: 38 %.
  • Nicht-personalisierte Notiz: 36%.
  • Personalisierte Notiz: 33%.
  • Vollständige Notiz, kein Link: 32%.
  • Vollständige Notiz, mit einem Link: 26%.

Also, eine LinkedIn-Einladung senden oder nicht?

Die klarste Schlussfolgerung, die sich herausstellte, war folgende: Wenn es Ihr Ziel ist, Ihre Akzeptanzrate zu maximieren, um Ihr Netzwerk zu erweitern, sollten Sie es vermeiden, eine Notiz mit Ihrer Verbindungsanfrage zu senden.

Die zweite Schlussfolgerung ist, dass es keinen signifikanten Unterschied zu geben scheint, ob Sie eine personalisierte Notiz senden oder nicht.

Dritte Schlussfolgerung: Das Versenden eines Links zu Ihrer Website in der Notiz senkt Ihre Akzeptanzrate signifikant, verglichen mit dem Versenden einer ähnlichen Nachricht ohne Link.

Vierte und letzte Schlussfolgerung: Ob eine Notiz versendet wird oder nicht, und der Inhalt der Notiz hat einen großen Einfluss auf die Akzeptanzrate der Verbindungsanfrage (46% Unterschied zwischen der Akzeptanzrate der Verbindungsanfrage ohne Notiz und der Verbindungsanfrage mit einer vollständigen Notiz, die einen Link zu einer Website enthält).

Unzulänglichkeiten

Es ist wichtig, die Grenzen dieser Studie aufzuzeigen. Eine davon ist, dass sich diese Studie nur mit der Akzeptanzrate beschäftigt und die Konversionsrate völlig außer Acht lässt. Wenn Sie auf LinkedIn nach neuen Leads suchen, sollten Sie dies im Hinterkopf behalten.
Sie werden sicherlich eine niedrigere Akzeptanzrate haben, wenn Sie eine Notiz verwenden, in der Sie Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung vorstellen, im Vergleich zu einer Verbindungsanfrage ohne Notiz, jedoch werden die Personen, die Ihre Verbindungsanfrage akzeptieren, mit größerer Wahrscheinlichkeit auf Ihr Angebot eingehen.

Eine weitere erwähnenswerte Sache ist, dass diese Zahlen unter bestimmten Bedingungen mit unserem Tool ProspectIn beobachtet wurden. Es ist möglich, dass dieselben Zielpersonas mit unterschiedlichen LinkedIn-Konten zu anderen Ergebnissen geführt hätten. Das Gleiche gilt für Personas. Hätten wir mit unseren Konten eine andere Profiltypologie anvisiert, hätten wir möglicherweise andere Ergebnisse erhalten.

Sagen Sie uns gerne, wenn Sie bei der Verwendung einer LinkedIn-Einladungsnachricht andere Ergebnisse als wir erhalten 😊


Wie Sie sehen, ist es wichtig, diese Fallbeispiele an das anzupassen, wonach Sie suchen. Stellen Sie sich die Frage: Was ist mein Ziel, wenn ich Prospecting-Nachrichten verschicke?

Ihre Angriffsstrategie wird sich aus Ihrem Ziel ergeben. 🎯

Behalten Sie diese Informationen im Hinterkopf, sie werden bald dazu dienen, die Ansprache anzupassen.

Jetzt habe ich noch eine Frage an Sie: Gehören Sie eher zu denen, die ihre Interessenten ausspionieren wollen, bevor sie sie kontaktieren, oder gehören Sie eher zu denen, die mit verbundenen Augen loslegen?

Nein, wir werden nicht über einen Persönlichkeitstest sprechen, sondern über die Funktion, die auf LinkedIn verfolgt wird.


Erhöht das Besuchen oder Folgen eines Profils die Akzeptanzrate meiner LinkedIn-Verbindungsanfragen?

Jeder, der die Akzeptanzrate von Verbindungsanfragen auf LinkedIn maximieren möchte, hat sich diese Frage bereits gestellt: Sollte ich einen Profilbesuch oder ein Profil-Follow durchführen, bevor ich eine Verbindungsanfrage sende? 🧐

Auf den ersten Blick mag es vorteilhaft erscheinen, Ihren Interessenten zu besuchen oder ihm zu folgen, bevor Sie eine Verbindungsanfrage stellen, aber stützen die Zahlen dieses Gefühl?

Dank unserer Studie, die auf fast 10 Millionen Verbindungsanfragen basiert, können wir Ihnen das jetzt sagen. 💥

Maximieren Sie die Annahmequote von Verbindungsanfragen auf LinkedIn

Wenn Sie auf LinkedIn mithilfe von Automatisierungs-Tools wie ProspectIn prospektieren, werden Sie eine große Anzahl von Verbindungsanfragen verschicken. Das liegt daran, dass Sie keine Nachrichten an Ihre Interessenten senden können, wenn Sie nicht verbunden sind. Daher müssen Sie zunächst Verbindungsanfragen senden und warten, bis Sie akzeptiert werden.

Cat Please GIF by swerk - Find & Share on GIPHY

Gleichzeitig haben Sie eine tägliche Quote für jede Aktion (etwa 100 für Verbindungsanfragen). Diese Quoten dienen dazu, Ihr LinkedIn-Konto sicher zu halten. Daher können Sie täglich eine bestimmte Anzahl nicht überschreiten.

Um so viele Personen wie möglich zu erreichen, müssen Sie daher die Annahmequote Ihrer Verbindungsanfragen maximieren, d. h. die Anzahl der Personen, die Ihre Verbindungsanfrage annehmen, geteilt durch die Gesamtzahl der gesendeten Anfragen.

Folgen oder besuchen Sie das Profil, bevor Sie eine Verbindungsanfrage auf LinkedIn senden

Der Profilbesuch

Wenn Sie eine Verbindungsanfrage auf LinkedIn manuell senden, besuchen Sie in den meisten Fällen das Profil der Person, bevor Sie die Anfrage senden. Wenn Sie hingegen ein Automatisierungstool verwenden, können Sie die Verbindungsanfrage direkt senden, ohne jemals auf ihrem Profil gewesen zu sein.

Mit der Funktion „Szenario“ auf ProspectIn können Sie jedoch entscheiden, ob Sie das Profil besuchen möchten, bevor Sie eine Einladungsanfrage senden.

Mad I See You GIF

Wenn Sie das Profil eines LinkedIn-Benutzers besuchen, erhält der Benutzer eine kleine Benachrichtigung, die anzeigt, dass Sie sein Profil besucht haben. Es ist erwähnenswert, dass Benutzer ohne ein LinkedIn-Premium-Abonnement nur eine kleine Auswahl der Profile sehen können, die ihr Profil besucht haben. Ein Profil zu besuchen, auch wenn Sie ein automatisiertes Tool verwenden, hat 3 Vorteile:

  • Ihre Vorgehensweise wirkt natürlicher, da sie näher am menschlichen Verhalten ist,
  • Wenn die Person ein Premium-Abonnement hat, wird sie sehen können, dass Sie ihr Profil besucht haben. Sie werden also nicht mehr ein völlig Fremder sein, wenn Sie ihm eine Verbindungsanfrage senden.
  • Wenn die Person sieht, dass Sie ihr Profil besucht haben, könnte sie Ihnen eine Verbindungsanfrage senden, bevor Sie ihr überhaupt eine senden.

Wenn die Person jedoch kein LinkedIn-Premium-Abonnement hat, wird sie nicht unbedingt sehen, dass Sie ihr Profil besucht haben.

Das Profil-Following

Das Profilfolgen ist eine etwas weniger „natürliche“ Aktion als der Profilbesuch, wenn Sie LinkedIn ohne Automatisierung nutzen. Es entspricht diesem Button hier:

Einer Person zu folgen hat ebenfalls 3 Vorteile:

  • Obwohl Sie (noch) nicht mit dieser Person verbunden sind, sehen Sie deren Aktivitäten in Ihrem Newsfeed (Beiträge, Kommentare zu anderen Beiträgen, Teilen von Beiträgen usw.)
  • Im Gegensatz zu einem Profilbesuch wird die Person, der Sie folgen, SYSTEMATISCH darüber benachrichtigt, dass Sie ihrem Profil gefolgt sind.
  • Wenn die Person sieht, dass Sie ihr folgen, könnte sie versucht sein, Ihnen eine Verbindungsanfrage zu senden, bevor Sie ihr eine senden.

In Anbetracht dieser Elemente scheint es ziemlich wahrscheinlich, dass das Besuchen oder Folgen des Profils eines potenziellen Kunden vor dem Senden einer Verbindungsanfrage die Akzeptanzrate erhöht.

Was braucht es, um eine hohe Akzeptanzrate auf LinkedIn zu haben?

Die Szenario-Funktion von ProspectIn ermöglicht es Ihnen, Aktionen wie Profilbesuch/Profilverfolgung/Verbindungsanfrage/Nachricht zu sequenzieren.

Einige von Ihnen könnten daher versucht sein, das „Beste aus beiden Welten“ zu wählen, indem Sie ein Szenario verwenden, das sowohl einen Profilbesuchsschritt UND einen Profilverfolgungsschritt vor der Verbindungsanfrage umfasst, wie das Szenario „Homeland „.

Nun, dieses Szenario gehört zwar zu den besten, aber nicht zu den leistungsfähigsten. Es hat eine Akzeptanzrate von 29,41 %.

Was ist also das leistungsstärkste Szenario?

Das wäre das Szenario „Dexter“. Obwohl es nur einen Profilbesuch vor der Verbindungsanfrage anbietet, hat es eine Akzeptanzrate von 30,20 %.

Was ist, wenn ich eine Einladungsanfrage senden möchte, ohne einen Profilbesuch oder einen Profilverfolgungsschritt zu durchlaufen?

Das kostet Sie fast 2 Conversion-Rate-Punkte. Dies ist signifikant, wenn Sie es auf eine sehr große Anzahl von Mailings herunterbrechen. 🤪

Das Szenario mit der besten Performance ohne Visit oder Follow ist das klassische „Breaking Bad“-Szenario mit einer Akzeptanzrate von 28,88 %.

Im Endeffekt ändert das das Spiel also nicht grundlegend, oder?

Wenn man versucht, eine Konversionsrate (oder „Akzeptanzrate“) zu optimieren, ist eine Abweichung von 1,5 Punkten signifikant, da das Mailingvolumen oft sehr groß ist.

Außerdem ist zu beachten, dass Szenarien, die einen Follow- und/oder Visit-Schritt beinhalten, auch dazu führen können, dass die Person Sie direkt adden, also bevor Sie ihr eine Verbindungsanfrage schicken. Dies spiegelt sich zwar nicht direkt in der Akzeptanzrate wider, führt aber letztendlich dazu, dass Sie sich mit mehr Ihrer Interessenten verbunden haben. 👆

Wenn Sie die Annahmequote Ihrer Verbindungsanfragen auf LinkedIn maximieren wollen, wissen Sie, was Sie tun müssen 😉


Also, was denken Sie? Sind Sie bereit, die Zukunft zu spionieren?

Wir wissen, dass Sie eine lange Woche hinter sich haben. Deshalb haben wir Ihr Gehirn bisher mit einigen ziemlich einfachen Inhalten geschont.

Keine Sorge, die Erlösung ist nah.

Aber um das zu tun, ist es an der Zeit, einen Zahn zuzulegen, junger Padawan.

Halten Sie sich gut fest, wir haben eine explosive Studie für Sie ausgeheckt. Das wird die Dinge durcheinanderbringen. 🤠


Wie Sie Ihre LinkedIn-Prospektierung optimieren [Statistische Studie]

Männer lügen, Zahlen tun es nicht. Dank der Nutzerdaten kann ProspectIn die besten Optimierungstechniken für das Prospecting auf LinkedInaufdecken .

Welche Profiltitel konvertieren am besten? Welche Nachrichtengröße erzielt die beste Response-Rate? Wie viele Follow-up-Nachrichten müssen Sie senden, um Ihre Chancen zu maximieren? Ohne das Ewige zu vergessen: Sollten Sie eine Verbindungsanfrage mit oder ohne Notiz senden, um die Annahmequote zu maximieren?

All das analysieren wir im Detail in diesem Teil.

ProspectIn, das ultimative Tool für das Prospecting auf LinkedIn

Okay, das ist nicht sehr objektiv. Aber ein großer Teil des beeindruckenden Wachstums von ProspectIn ist seine Fähigkeit, ein relativ komplexes Problem zu lösen: Wie kann man das Prospecting auf LinkedIn auf einfache Art und Weise automatisieren und gleichzeitig die Sicherheit Ihres LinkedIn-Kontos schützen.

ProspectIn macht es also möglich, das Prospecting auf LinkedIn auf einfache Art und Weise zu automatisieren, insbesondere dank der Szenario-Funktion. Dieses wichtige ProspectIn-Feature wird verwendet, um Sequenzen von Aktionen wie Profilbesuch, Profil folgen, Verbindungsanfrage oder Nachricht zu senden.

Diese Sequenzen sind das Äquivalent zu Drip-Kampagnen-E-Mail-Sequenzen, die Sie mit den meisten E-Mailing-Tools einrichten können, jedoch mit viel besseren Ergebnissen in Bezug auf die Öffnungsrate und die Antwortrate.

Um es klar zu sagen: Wenn es um E-Mails geht, gilt eine Öffnungsrate von 25 % als eine anständige Öffnungsrate, und wenn Sie die Antwortrate von 5 % überschreiten, ist das eine hervorragende Rate.

Mit einer automatisierten Sequenz auf LinkedIn können Sie eine Öffnungsrate von über 80% und eine Antwortrate von 30% erwarten

Der Erfolg von ProspectIn ist also stark mit dem Erfolg seiner Szenario-Funktion verbunden. Dieser Erfolg hat es uns ermöglicht, in etwas mehr als einem Jahr von 0 auf über 30.000 Nutzer zu kommen.

Und heute sind wir dank der Daten, die durch Millionen von Prospecting-Nachrichten generiert wurden, in der Lage, Ihnen noch nie dagewesene Ergebnisse in Bezug auf die Optimierung des Prospecting auf LinkedInzu bieten .

Warum sollte ich mein LinkedIn-Prospecting optimieren?

Wenn Sie in einen digitalen Prospecting-Prozess oder generell in einen Kundenakquisitionsprozess einsteigen, sei es über E-Mail, über LinkedIn oder über die Nutzung von Anzeigen (Google-Anzeigen, Facebook-Anzeigen, etc.). Sie arbeiten mit einer sehr großen Menge an Daten.

Bei E-Mail-Kampagnen sprechen wir von Tausenden, Zehntausenden oder sogar Hunderttausenden von versendeten E-Mails.

Im Falle von LinkedIn-Prospecting-Kampagnen führen Sie Aktionen für Tausende von Interessenten durch, manchmal sogar für Zehntausende.

Und schließlich geht es im Fall von Facebook-Anzeigen und Google-Anzeigen oft um Millionen von Interaktionen.

Wenn Sie versuchen, Ihre Kampagnen zu optimieren, z. B. durch A / B-Tests, werden Sie manchmal nur Ihre Konversionsrate oder Ihre Antwortrate um 1 oder 2 Punkte verbessern. Wenn Sie große Massenmailings berücksichtigen, sehen Sie, dass Sie Ihre Endergebnisse deutlich verbessert haben.

Wenn Sie z. B. nach der Durchführung von A / B-Tests für Ihre Prospecting-Nachrichten feststellen, dass eine bestimmte Nachricht eine um 2 Punkte höhere Antwortquote hat als eine andere, entspricht das 400 zusätzlichen Antworten, die bei einer Stichprobe von 20.000 versendeten Nachrichten zu verarbeiten sind: Das ist einfach RIESIG!

Sie sollten auch wissen, dass ein potenzieller Kunde nicht unendlich oft kontaktiert werden kann (naja, sie können schon, aber das nennt man Belästigung und das ist verboten 😅). Die Datenbanken mit qualifizierten Kontakten sind jedoch nicht unbegrenzt, und die Optimierung der Konversionen muss für jeden Marketer, Verkäufer oder jeden, der Kunden finden möchte, ein Anliegen sein.

Wie kann ich meine LinkedIn-Prospektierung optimieren?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Ihr Prospecting zu optimieren. Auf LinkedIn sollten Sie zunächst daran denken, dass Ihr Profil der erste Kontaktpunkt für Ihren Interessenten ist. Betrachten Sie es als das Äquivalent zu Ihrer Landing Page oder Ihrer Website.

I

Profil optimisé sur LinkedIn

Sobald Ihr Profil aufpoliert ist, können wir uns an die Arbeit machen.

Wenn wir über Optimierung sprechen, können wir zwischen Elementen unterscheiden, die auf einer Skala von mehreren tausend Personen statistisch messbar sind, und nicht messbaren Elementen.
Hier werden wir uns nur mit statistisch messbaren Elementen beschäftigen.

Ein Beispiel für ein Element, das nicht statistisch messbar ist, ist die Qualität Ihres Copywritings.

Es ist sehr wohl möglich zu messen, was zwischen dem Versenden einer Notiz oder dem Nichtversenden einer Notiz für die Optimierung der Annahmequote Ihrer Verbindungsanfrage auf LinkedIn am besten funktioniert. Nehmen Sie einfach die Akzeptanzraten für Einladungen, die ohne Notiz versendet wurden, und die Akzeptanzraten für Einladungen, die mit einer Notiz versendet wurden, und vergleichen Sie die beiden.

Es ist unmöglich, die Qualität Ihrer Texte quantitativ zu messen, da jede Outreach-Nachricht anders ist. Wir können bestenfalls Muster untersuchen, wie z. B. die Größe der Nachricht.

Welche Profiltitel verwandeln sich am besten?

Hypothese

Wenn Sie auf LinkedIn prospektieren, ist eines der ersten Elemente, das direkt nach Ihrem Vor- und Nachnamen erscheint, Ihr „Titel“, d.h. Ihre Position, Ihr Status.

Es liegt die Vermutung nahe, dass der Titel die Prospecting-Performance beeinflussen kann. Sei es die Annahmequote von Verbindungsanfragen oder die Antwortquote auf Nachrichten.

Deshalb haben wir eine Reihe von Titeln analysiert, die in den Profilen von Prospecting-Personen sehr häufig auftauchen, um festzustellen, ob bestimmte Profile besser abschneiden.

Ergebnisse

Die analysierten Titel waren wie folgt:
  • „Direktor“,
  • „Gründer“,
  • „Berater“,
  • „Geschäftsentwickler“,
  • „Vertrieb“,
  • „GESCHÄFTSFÜHRER“,
  • „Partner“,

Alle Nachrichten, die von Personen mit diesem Titel verschickt werden, stellen 1/3 aller mit ProspectIn verschickten Nachrichten dar. Die untersuchten Profile sind also äußerst repräsentativ.

Hinsichtlich der Akzeptanzrate für Verbindungsanfragen sind die Ergebnisse wie folgt:
  • „Direktor“: 33.47%,
  • „Gründer“ 34,91%,
  • „Berater“ 35,74%,
  • „Geschäftsentwickler“ 34,85%,
  • „Vertrieb“ 30,39%,
  • „CEO“ 35,99%,
  • „Partner“ 34,10 %.

Unter den untersuchten Profilen sieht das Profil „CEO“ seine Verbindungsanfragen am häufigsten akzeptiert, während das Profil „Sales“ die niedrigste Akzeptanzrate aufweist.

Aber wie sieht es mit der Antwortrate auf Nachrichten aus?
„Direktor“: 19.26%,
„Gründer“ 19,73%,
„Berater“ 22,47%,
„Business Developer“ 19,53%,
„Vertrieb“ 22,95%,
„CEO“ 20,71%,
„Partner“ 21,83%.

Bei den Antwortquoten ist das Kräfteverhältnis umgekehrt! Tatsächlich erhalten die „Sales“-Profile die meisten Antworten unter diesen Profilen, während der „CEO“ nur in der Mitte der Tabelle platziert ist.

Und wie schneiden diese Profile im Vergleich zu allen Profilen ab?

Einige Profile liegen über dem Durchschnitt, andere darunter! In der Tat liegt die durchschnittliche Annahmequote von Verbindungsanfragen bei 34,03 %.

Die Profile „Director“ und „Sales“ liegen damit unter dem Durchschnitt, während die Profile „Founder“, „Consultant“, „Business Developer“, „CEO“ und „Partner“ darüber liegen.

Die durchschnittliche Antwortrate auf Nachrichten liegt für alle Profile bei 21,62 %. Die Profile „Direktor“, „Gründer“, „Business Developer“ und „CEO“ liegen also unter dem Durchschnitt, während die Profile „Berater“, „Vertrieb“ und „Partner“ darüber liegen.

Was können wir also daraus ableiten?

Bevor wir weitergehen, sollte ein drittes Leistungselement spezifiziert werden: die Antwortrate auf eine Nachricht in einem Prospecting-Szenario wie „Verbindungsanfrage“ + „Nachricht“.

Sie entspricht der Anzahl der Antworten, die Sie in einem Prospecting-Szenario mit Prospects, mit denen Sie nicht auf LinkedIn verbundensind, erwarten können .

Um sie zu berechnen, multiplizieren Sie einfach die Annahmequote von Verbindungsanfragen mit der Antwortquote von Nachrichten.

Daraus ergeben sich die folgenden Ergebnisse:

  • „Direktor“: 6.45%,
  • „Gründer“ 6,89%,
  • „Berater“ 8,03%,
  • „Geschäftsentwickler“ 6,81%,
  • „Vertrieb“ 6,97%,
  • „CEO“ 7,37%,
  • „Partner“ 7,44%.

Bei diesem Leistungsindikator erweist sich das Profil „Consultant“ als das effektivste, während das Profil „Director“ das am wenigsten effektive in der Liste ist.

Wir haben hier also 3 Leistungsindikatoren, die jeweils eine andere Leistung messen.
Es wird also notwendig sein, je nach Anwendungsfall unterschiedliche Indikatoren zu betrachten.

Wenn das Ziel zum Beispiel einfach darin besteht, eine maximale Anzahl von Verbindungen auf LinkedIn zu sammeln, ohne jegliche Absicht, neue Kontakte zu knüpfen, wird der Indikator, der uns interessieren wird, die Annahmequote von Verbindungsanfragen sein.

In diesem Fall wird das „CEO“-Profil das Profil mit der besten Performance sein.

Wenn ich eine LinkedIn-Kampagne mit Personen durchführen möchte, mit denen ich bereits verbunden bin, und meine Antwortrate maximieren möchte, wird mich die Antwortrate auf die Nachricht interessieren.
In diesem Fall wird das „Sales“-Profil am effizientesten sein.

Wenn ich schließlich Prospecting-Kampagnen mit einem Szenario wie dem „Breaking Bad“-Szenario von ProspectIn durchführen und meine Konversionsrate maximieren möchte, wird das Profil „Consultant“ am besten geeignet sein.

Grenzen:

Ich weiß, was Sie denken:

„Das ist perfekt, ich muss nur meinen Titel ändern, um meine Prospecting-Performance drastisch zu verbessern. Wenn ich meine Annahmerate maximieren möchte, verwende ich den Titel „CEO“, und wenn ich meine Prospects durch das Versenden einer Nachricht konvertieren möchte, ändere ich mein Profil in „Sales“! „

Bei Statistiken dürfen wir nie vergessen, dass Korrelation nicht gleichbedeutend mit Kausalität ist. Während die Neigung des „CEO“-Profils, dass seine Verbindungsanfrage angenommen wird, in der Tat durch die Anziehungskraft eines „CEO“-Profils in seinem Netzwerk erklärt werden kann, kann die Fähigkeit des „Sales“-Profils, Antworten auf seine Nachrichten zu erhalten, eher durch seine Fähigkeit zu verkaufen, Interesse zu wecken, erklärt werden, als dadurch, dass es einfach den Titel „Sales“ trägt.

Wenn dies der Fall ist, wird das Versenden der gleichen Nachricht und das Ändern des Titels von „CEO“ in „Sales“ nicht zu einer Verbesserung der Antwortrate führen, sondern es ist besser, sich auf die Verbesserung des Textes zu konzentrieren.

In ähnlicher Weise kann die Fähigkeit des „Consultant“-Profils, in einem LinkedIn-Prospecting-Szenario gut abzuschneiden, eher durch seine Expertise zu einem bestimmten Thema erklärt werden, als durch die Bedeutung seines Titels für die potenziellen Kunden.

Welche Nachrichtengröße erzielt die beste Antwortrate?

Hypothese

Sie zögern zwischen dem Schreiben einer ausgedehnten Nachricht, die es Ihnen ermöglicht, Ihr gesamtes Angebot so detailliert wie möglich darzustellen, oder dem Schreiben eines kurzen und knackigen Absatzes, der es Ihnen ermöglicht, die Neugier Ihres Prospects zu wecken?

Nachdem Sie diesen Absatz gelesen haben, werden Sie nicht länger zögern.

Das menschliche Gehirn analysiert in weniger als einer Sekunde, ob Ihre Botschaft interessant sein wird oder nicht. Ihre Interessenten haben keine Zeit, zu lange Nachrichten zu lesen. Wir möchten im Allgemeinen so wenig wie möglich tun, und wenn wir eine Nachricht mit mehreren tausend Zeichen sehen, schreckt uns das erheblich ab.

Es ist daher vernünftig zu denken, dass eine kurze Nachricht die Antwortrate im Vergleich zu einer längeren maximieren wird.

Wie wir Ihnen bereits in unserem Artikel über Copywriting gesagt haben, ist eine kurze, wirkungsvolle Nachricht mit einer klaren Handlungsaufforderung viel effektiver als ein Block mit 1000 unleserlichen Wörtern, wenn es darum geht zu verkaufen oder zu überzeugen.

Jetzt haben wir die Zahlen, um es zu beweisen. Die Ergebnisse sind unwiderruflich.

Ergebnisse

Wir haben fast 6 Millionen Nachrichten kategorisiert, aufgeteilt in 4 Arten von Nachrichten (ja, 6 Millionen 😁):

  • Nachrichten unter 300 Zeichen,
  • Nachrichten zwischen 300 und 500 Zeichen,
  • Nachrichten zwischen 500 und 1000 Zeichen,
  • Nachrichten über 1000 Zeichen.

Dann analysierten wir die Antwortraten für jeden dieser Nachrichtentypen:

  • Nachrichten unter 300 Zeichen: 29,35 %,
  • Nachrichten zwischen 300 und 500 Zeichen: 21,08 %,
  • Nachrichten zwischen 500 und 1000 Zeichen: 18.97%,
  • Nachrichten über 1000 Zeichen: 16.79%.

Fazit

Nachrichten unter 300 Zeichen haben eine fast doppelt so hohe Antwortrate wie Nachrichten über 1000 Zeichen, das ist einfach RIESIG!

Nachrichten unter 300 Zeichen schneiden 35% besser ab als der Durchschnitt. RIESIG!

Die Schlussfolgerung ist unumstößlich. Wenn Sie die Antwortrate Ihrer Nachrichten maximieren wollen, wissen Sie, was Sie tun müssen. Nehmen Sie Ihre Prospecting-Nachricht und halbieren Sie sie.

300 Zeichen sind nicht viel, glauben Sie mir. Sie müssen auf den Punkt kommen. Aufhänger. Nutzenversprechen. Aufforderung zum Handeln.

Wie viele Follow-up-Nachrichten müssen Sie senden, um Ihre Chancen zu maximieren?

Hypothese

Sie haben schon oft gehört: „Im Durchschnitt antwortet der Interessent nach 6 Nachfassaktionen“ oder „Sie müssen Ihre Interessenten belästigen, damit sie Ihnen antworten“.

Aber tatsächlich, nach wie vielen Nachrichten antwortet Ihr Interessent im Durchschnitt auf Sie? Was sagen die Zahlen?

Es scheint vernünftig zu sein, anzunehmen, dass Ihr Interessent nicht unbedingt nach Erhalt Ihrer ersten Nachricht auf Sie reagieren wird, aber ist es empfehlenswert, eine Folge von 6 Nachrichten zu versenden?

Ergebnisse

Von allen Antworten, die durch mit ProspectIn versendete Nachrichten erhalten wurden, ist hier die Aufschlüsselung nach der Anzahl der versendeten Nachrichten:

  • 1 Nachricht: 62.35%,
  • 2 Nachrichten: 89.64%,
  • 3 Nachrichten: 97.02%,
  • 4 Meldungen: 99.07%,
  • 5 oder mehr Nachrichten: 99.78%

Die überwiegende Mehrheit der Beantwortungen wird nach dem Senden einer einzigen Nachricht erhalten. In der Tat wurden 62,35 % der Beantwortungen nach dem Senden einer einzigen Nachricht erhalten. Wenn wir eine zweite Nachricht hinzufügen, erhalten wir 89,64 % der Beantwortungen.

Fazit

Aus diesen Zahlen lässt sich ableiten, dass 97 % der Beantwortungen nach dem Senden von 3 Nachrichten oder weniger erhalten werden.

Es scheint logisch, dass je mehr Nachrichten Sie an Ihren Interessenten senden, desto wahrscheinlicher ist es, dass er antwortet. Aber die richtige Frage, die Sie sich stellen sollten, ist: Will ich, dass mein Interessent mir um jeden Preis antwortet, unabhängig vom Inhalt seiner Antwort?

Man kann darauf wetten, dass, wenn ein Interessent Ihnen nach 3 Nachrichten nicht geantwortet hat, seine Reaktion nach der vierten Nachricht bitter sein wird… Und es ist wichtig, immer eine gute Beziehung zu Ihren Interessenten zu pflegen, auch wenn diese (noch) nicht an Ihrem Angebot interessiert sind.

Bei ProspectIn sind wir nicht für Belästigungen. Sie müssen ein gutes Gleichgewicht zwischen einer wünschenswerten Antwortrate und „ethischem“ Prospecting finden, das verhindert, dass Sie sich Feinde machen und Ihren Ruf schädigen.

Unsere Empfehlung: Überschreiten Sie niemals 2 Follow-up-Nachrichten nach Ihrer ersten Nachricht. Halten Sie sich idealerweise an eine einzige Follow-up-Nachricht nach Ihrer ersten Nachricht. Sie werden immer noch eine sehr wünschenswerte Anzahl von Antworten erhalten, aber Sie vermeiden es, Ihre Interessenten zu sehr zu belästigen.

Ein Beispiel für ein gutes Szenario, das es Ihnen ermöglicht, bei Ihrem Interessenten nachzufassen, wenn er Ihre Nachricht nicht beantwortet oder gesehen hat.

Sollten Sie eine LinkedIn-Einladungsanfrage mit oder ohne Notiz senden, um die Annahmequote zu maximieren?

Hypothese

Es ist besser, Ihre Einladungsanfrage ohne eine Notiz zu senden, wenn Sie die Akzeptanzrate Ihrer Verbindungsanfragen auf LinkedIn maximierenwollen .

Die Ergebnisse dieser Studie scheinen kontraintuitiv zu sein. Sicherlich sollte das Senden einer personalisierten Notiz die Akzeptanzrate optimieren.

Diese Studie basierte auf mehr als 10.000 Verbindungsanfragen. Fast ein Jahr später können wir die ursprüngliche Studie endlich mit eindrucksvolleren Zahlen ergänzen.

Ergebnisse

Diesmal basiert die Studie nicht mehr auf 10.000 Verbindungsanfragen, sondern auf mehr als 20 Millionen. Ja, Sie haben richtig gelesen. 20 Millionen. Unnötig zu sagen, dass die Ergebnisse ziemlich signifikant sind. 😁

Und die erzielten Ergebnisse gehen in die gleiche Richtung wie unsere Studie von vor einem Jahr: Wenn das Ziel darin besteht, die Annahmequote Ihrer Verbindungsanfragen zu maximieren, ist es besser, eine Verbindungsanfrage ohne Hinweis zu senden.

  • Die Annahmequote für Verbindungsanfragen ohne Notiz: 36,99 %,
  • Die Annahmequote für Verbindungsanfragen mit Hinweis: 33,36%.

Fazit und Grenzen

Wenn Sie nur die Annahmequote Ihrer Verbindungsanfragen maximieren wollen, scheint es am besten zu sein, eine Verbindungsanfrage ohne Notiz zu senden.

Aber wenn es um Prospecting geht, kann es sich lohnen, die Ergebnisse anders zu lesen. Denn wenn Sie sich dafür entscheiden, Ihr Angebot oder Ihre Dienstleistung in Ihrer Verbindungsnotiz zu präsentieren, wird Ihre Akzeptanzrate sicherlich sinken, aber die Personen, die Ihre Einladung annehmen, sind möglicherweise eher geneigt, sich für Ihr Angebot zu interessieren, wenn sie Ihre Prospecting-Nachrichterhalten .

Leider haben wir dazu noch keine Daten.

Außerdem kann die niedrigere Akzeptanzrate der Verbindungsanfrage mit einem Hinweis im Vergleich zur Verbindungsanfrage ohne Hinweis dadurch erklärt werden, dass die Personen, die eine Verbindungsanfrage mit einer Prospecting-Nachricht erhalten, es vorziehen, die Anfrage nicht anzunehmen, aus Angst, später prospektiert zu werden.

Es ist möglich, dass eine Verbindungsanfrage mit einer Notiz, die nicht darauf abzielt, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu bewerben, die aber so formuliert ist, dass sie die Annahmequote optimiert, zu einer höheren Annahmequote führt als die ohne Notiz.

Noch einmal: Wir haben diese Daten noch nicht.


Herzlichen Glückwunsch für Ihre Hartnäckigkeit. Wenn Sie gekommen sind, um diese Zeilen zu lesen, haben Sie bereits große Fortschritte in Ihrem Lernen gemacht. Es ist die Fokussierung, die die größten Kämpfer ausmacht. 💪

Jetzt sind Sie bereit, einen neuen Zaubertrick auf LinkedIn zu entdecken.

Es ist ziemlich schwer zu erkennen, ob Sie in dem Netzwerk mit Damen oder Herren sprechen. Es gibt auf den ersten Blick nichts, was Ihnen hilft, das Geschlecht auf LinkedIn zu identifizieren.

Aber der angehende Spion in Ihnen ist dabei, sich weiterzuentwickeln,

Druide werden Sie, und das Geschlecht werden Sie entdecken.


Wie verwendet man Mr. oder Mrs. in einer automatisierten LinkedIn-Nachricht?

Dies ist eine Frage, die oft bei unseren Nutzern auftaucht. Wie verwende ich Mr. oder Mrs. in einer automatisierten LinkedIn-Nachricht? Oder besser gesagt, wie kann ich wissen, ob mein Interessent auf LinkedIn männlich oder weiblich ist?

Nur den Nachnamen einzufügen, wirkt sehr automatisiert (und auch ein wenig seltsam, seien wir ehrlich), während die Verwendung des Vornamens des Interessenten auf einem immer noch professionellen Netzwerk ein wenig zu vertraut rüberkommt.

Um es klar zu sagen: Es gibt keine Möglichkeit, dies zu 100% zu automatisieren.

Aber ich werde Ihnen zwei Möglichkeiten vorstellen. Beide sind mehr oder weniger praktisch und effektiv. 👌🏻

Warum gibt es kein Tool, mit dem Sie eine automatisierte LinkedIn-Nachricht mit „Mr.“ oder „Mrs.“ personalisieren können?

Denken Sie zurück, als Sie Ihr LinkedIn-Konto erstellt haben. Ich weiß, dass das für einige wahrscheinlich schon eine Weile her ist. Aber im Grunde wurden Sie nie gefragt, ob Sie ein Mann oder eine Frau sind. LinkedIn fragt diese Daten nicht von seinen Nutzern ab.

Daher sind diese Informationen auch nicht in den Profilen der Nutzer verfügbar.

LinkedIn-basierte Automatisierungstools rufen die Profildaten aus den Profilen der Benutzer ab. Wenn LinkedIn also die Info nicht hat, haben wir sie auch nicht!

Aber die Frage bleibt trotzdem: Wie kann man geschlechtsbezogene Titel verwenden, wenn man eine automatisierte Nachricht auf LinkedIn versendet? 😅

Die manuelle Lösung zur Wiederherstellung des Geschlechts auf LinkedIn

Dies ist die billigste und effizienteste Lösung. Auf der anderen Seite erfordert sie einige manuelle Aktionen, aber gut ausgeführt ist sie recht schnell.

Sie exportieren eine Liste von Prospects aus einer Suche direkt in ProspectIn.

In der Liste angekommen, müssen Sie durch die Profile blättern und jedem Prospect ein Tag zuweisen, basierend auf dem Foto und dem Namen. Wenn die Fotos nicht in Ihrer Liste erscheinen, gehen Sie auf die Einstellungsseite und aktivieren Sie die Option.

Nehmen wir an, dass Sie zunächst alle weiblichen Interessenten kategorisieren möchten.

  • Wählen Sie jedes Profil aus, das auf der Kampagnenseite weiblich zu sein scheint,
  • Vergeben Sie unten auf der Seite für alle ein „weibliches“ Tag,gender-prospectin-linkedin
    • Wiederholen Sie den Vorgang Seite für Seite.
    • Filtern Sie dann nach nicht mit „weiblich“ markierten Personen (klicken Sie auf das X neben dem Tag)gender-prospectin-linkedin-2
    • Wählen Sie alle Ergebnisse aus und geben Sie ihnen das Tag „männlich“,
    • Duplizieren Sie Ihre Nachricht, eine mit „Mr.“ und eine mit „Ms.“ (Duplizieren Sie auch die Szenarien, wenn Sie diese Funktion verwenden),
    • Filtern Sie nach dem Tag „female“, wählen Sie alle Profile aus und senden Sie Ihre Nachricht mit Msgender-men-prospectin-linkedin
    • Machen Sie das Gleiche mit dem Tag „male“

    Einfach, effizient, aber erfordert mehrere manuelle Vorgänge. Zum Glück (oder auch nicht, es gibt eine automatisierte Lösung). 🙃

    Die automatische Lösung zum Abrufen des Geschlechts auf LinkedIn

    1. Gender-API verwenden

    Gender-api.com ist eine Website, die es Ihnen ermöglicht, die Wahrscheinlichkeit zu erfahren, dass eine Person ein Mann oder eine Frau ist, basierend auf ihrem Vornamen.

    gender-api

    Die Methode, die ich Ihnen hier vorstelle, ist recht zeitaufwändig und daher vielleicht nur interessant, wenn Sie mehrere hundert Interessentenhaben.

    Die Gender-API bietet Ihnen 500 Geschlechtsabfragen pro Monat. Das ist eine gute Möglichkeit, Ihre Leads zu geringeren Kosten zu bearbeiten. 👌🏻

    Gehen Sie direkt auf deren Seite und erstellen Sie ein Konto.

    2. Exportieren Sie die Profile in CSV

    Gehen Sie zu der ProspectIn-Kampagne, die Sie bearbeiten möchten.

    Ich empfehle Ihnen dringend, Ihre Prospects kampagnenweise zu exportieren, um die Daten getrennt zu halten. Wenn Sie alle Leads auf einmal exportieren, müssen Sie am Ende mit den Excel-Daten spielen, um die Daten separat wieder zu importieren (es ist machbar, aber es ist komplizierter).

    Da das Geschlecht, das mit einem Vornamen assoziiert wird, von Land zu Land unterschiedlich sein kann, schlage ich außerdem vor, dass Sie Ihre Kampagnen nach Prospektionsland trennen (wenn Sie in verschiedenen Ländern prospektieren ).

    In der Tat gibt LinkedIn nicht immer das Land in den „Region“-Informationen an. Manchmal steht dort nur die Stadt und es wird für Gender-API schwer zu unterscheiden sein.

    Sie erhalten die Datei innerhalb weniger Minuten in Ihrer Mailbox.

    3. Verarbeiten Sie die Datei

    Öffnen Sie die Datei im UTF-8-Format, indem Sie diesem GIF-Tutorial folgen.

    Sie erhalten eine Datei mit den korrekt formatierten Vornamen und vielen weiteren Daten. 🤪

    In diesem Fall sind wir an den Vornamen und den LinkedIn-URLs interessiert.

    Wenn Sie meinen vorherigen Rat befolgt haben, die Kampagnen nach dem Land der Interessenten zu organisieren, wird Ihre exportierte Kampagne nur ein Land enthalten. Wir fügen nun eine Spalte „Land“ hinzu, die wir mit dem betreffenden Land beschriften.

    Speichern Sie nun die Datei als „Excel-Arbeitsmappe“ (Gender-API akzeptiert keine CSV-Formate …).

    4. Importieren Sie die Datei in Gender-API

    Klicken Sie auf der Startseite Ihres gender-api-Accounts auf „CSV-Upload“

    import-prospectin-linkedin

    Ziehen Sie Ihre Datei per Drag & Drop oder holen Sie sie durch das Durchsuchen Ihrer Dokumente.

    Wählen Sie die Spalte mit dem Vornamen und die Spalte mit dem Land. Bestätigen Sie.

    Gender-API gibt Ihnen die Ergebnisse auf einer Stichprobe von 10 Profilen, um zu prüfen, ob es konsistent aussieht. So haben Sie das Geschlecht und die geschätzte Wahrscheinlichkeit für jedes Profil.

    Wenn Sie mit der Stichprobe zufrieden sind, fahren Sie fort und bestätigen Sie, damit die Datei vollständig konvertiert wird. 🤝

    Die Verarbeitung dauert ein paar Sekunden. Sie können die Datei dann mit den folgenden Spalten wiederherstellen:

    • ga_gender: männlich oder weiblich,
    • ga_accuracy: Wahrscheinlichkeit, dass das vorgeschlagene Ergebnis korrekt ist,
    • ga_samples: Anzahl der Beispiele, auf die sich gender_API bei seinem Vorschlag gestützt hat.

    5. Die CSV-Datei in zwei Hälften teilen

    Um die Trennung in unseren ProspectIn-Kampagnen vornehmen zu können (da nur LinkedIn-URLs berücksichtigt werden), müssen wir unsere Datei in Männer und Frauen aufteilen, um sie zweimal zu importieren.

    Zunächst sortieren Sie Ihre Datei nach der Spalte „ga_gender“. So erhalten Sie zuerst alle Frauen und dann alle Männer.

    Schneiden Sie alle „weiblichen“ Profile aus und fügen Sie sie in ein neues Blatt ein.

    Speichern Sie als CSV-Datei.

    6. Löschen Sie die bisherigen Profile und importieren Sie Ihre neue Datenbank

    Löschen Sie alle Profile, die Sie zu Beginn exportiert haben, in ProspectIn. Dies ist notwendig, da ProspectIn eine„Anti-Duplikat„-Sicherheit hat, die verhindert, dass Sie sie erneut importieren. Dies kann je nach Größe Ihrer Kampagne 2-3 Minuten dauern.

    prospectin-delete-linkedin-automate-message

    Dann haben Sie zwei Möglichkeiten:

    • Erstellen Sie zwei separate Kampagnen, eine „männliche“ und eine „weibliche“.
    • Verwenden Sie Tags, um die beiden zu unterscheiden.

    Im Falle von zwei getrennten Kampagnen ist es sehr einfach: Importieren Sie die Datei mit den weiblichen Profilen in die erste und die männlichen Profile in die zweite.

    Wenn Sie die Option „Tag“ wählen:

    • Importieren Sie zuerst die weiblichen Profile.
    • Wenn der Import abgeschlossen ist, wählen Sie die gesamte Kampagne aus und markieren Sie sie mit „Frauen“
    • Männliche Profile importieren
    • Filtern Sie nach nicht getaggten „Frauen“
    • Wählen Sie alle Ergebnisse aus und markieren Sie sie als „Männer“

    Das Taggen von männlichen Profilen ist nicht zwingend erforderlich, Sie können auch durch Ausschluss arbeiten, aber diese Technik ermöglicht es Ihnen, den Vorgang später mit anderen Profilen zu wiederholen.

    7. Starten Sie Ihre „geschlechtsspezifischen“ Szenarien

    Das war’s! Alles, was Sie noch tun müssen, ist, Ihre Ansätze nach Geschlecht zu unterscheiden, Herr oder Frau.

    Nichts könnte einfacher sein: Kopieren Sie Ihre Nachrichten und fügen Sie sie ein, dann geben Sie das Geschlecht an. Zum Beispiel:

    Nachricht # 1 Herr
    Nachricht # 1 Frau

    gender-linkedin-automate-message

    8. (Bonus) Unbestimmtes Geschlecht und geringe Wahrscheinlichkeit

    Es ist möglich, dass Gender-API das Geschlecht für eindeutige Vornamen nicht bestimmen kann, oder dass die berechnete Wahrscheinlichkeit für Vornamen, die geschlechtsneutral sind („Andrea“ zum Beispiel), niedrig ist.

    In diesem Fall liegt es an Ihnen zu entscheiden, ob Sie

    • Verarbeiten Sie sie manuell, indem Sie sich ihr LinkedIn-Profil ansehen und Ihre CSV-Datei vor dem Importieren aktualisieren,
    • Ein Geschlecht für einen Namen auswählen und Interessenten standardmäßig mit diesem Namen kennzeichnen (natürlich wird es gelegentlich Ungenauigkeiten geben),
    • Fügen Sie eine dritte Option „nicht geschlechtsspezifisch“ hinzu. Mit dieser Option können Sie einen lustigen Ansatz verwenden.

    „Hallo Sir oder Madam. Ich kontaktiere Sie heute, ohne Ihr Geschlecht angeben zu können, weil die Originalität Ihres Vornamens es meiner Software nicht erlaubt hat, automatisch zu definieren, ob Sie ein Mann oder eine Frau sind.

    Aber hey, einige würden argumentieren, dass die Annahme des Geschlechts von Menschen nicht sehr 2020 ist. Ich freue mich darauf, Ihre Gedanken dazu zu hören“ 😄


    Ich hoffe, Ihnen hat die Theorie gefallen, denn es ist Zeit, zur Sache zu kommen.

    Es ist Zeit für einen Kaffee und eine Pause, bevor Sie Ihre erste Kampagne mit all unseren Ratschlägen starten.

    Dann öffnen Sie Ihr ProspectIn-CRM, falls Sie es nicht schon getan haben, und folgen Sie diesen Schritten 🎯.


    Wie fängt man mit ProspectIn an?

    Ich zeige Ihnen, wie Sie in nur 2 Schritten Ihre erste Prospecting-Kampagne starten können. Es ist ganz einfach, Sie werden sehen 😉

    Im Ready Lets Go GIF by Leroy Patterson

    Schritt 1: Prospect exportieren

    Der erste Schritt, wenn Sie eine Prospecting-Kampagne mit ProspectIn starten wollen, ist der Export von Prospects aus einer LinkedIn-Suche zu ProspectIn. Wenn Sie Leads finden möchten, die Marketer in NY sind, suchen Sie einfach nach „Marketer“ und „NY“ auf LinkedIn.

    Um genauere Ergebnisse zu erhalten, empfehlen wir Ihnen dringend, den Sales Navigator zu verwenden.

    Um also Prospects zu exportieren, beginnen Sie mit einer LinkedIn-Suche:

    Denken Sie daran, nach „Personen“ zu filtern.

    Anschließend können Sie die Ergebnisse Ihrer Recherche in ProspectIn exportieren, indem Sie einfach auf das kleine Symbol oben rechts auf dem Bildschirm klicken.
    Erstellen Sie eine Kampagne, indem Sie auf klicken:

    • Erstellen Sie eine Kampagne,
    • Wählen Sie dann die Anzahl der Profile, die Sie in ProspectIn exportieren möchten,
    • Und klicken Sie schließlich auf „Validieren“.

    Na bitte, der erste Schritt ist validiert. Ich habe Ihnen doch gesagt, dass es einfach ist, oder? 😜

    Schritt 2: Starten Sie Ihre Kampagne

    Nun, da Ihre Interessenten in die zuvor erstellte Kampagne exportiert wurden, ist es an der Zeit, Ihre erste Kampagne zu starten.

    Beginnen Sie damit, das CRM von ProspectIn zu öffnen, indem Sie auf die Schaltfläche „CRM“ im kleinen ProspectIn-Fenster klicken.

    Sie werden dann auf diese Seite weitergeleitet:

    Klicken Sie im Menü auf der linken Seite des Bildschirms auf „Campaign“.

    Auf der Seite „Kampagne“ suchen Sie die zuvor angelegte Kampagne. Dort finden Sie eine Liste der Prospects, die Sie exportiert haben.

    Klicken Sie auf den Reiter „Szenario“ auf der rechten Seite des Bildschirms.

    Klicken Sie auf „Neues Szenario“

    Sie können nun eine Szenario-Vorlage auswählen. Wir beginnen hier mit einem einfachen Szenario, das aus zwei Schritten besteht:

    • Verbindungsanfrage
    • Nachricht

    Wählen Sie das Szenario „Breaking Bad“:

    Sie müssen nur noch Ihren Verbindungshinweis und Ihre Nachricht einrichten. Um dies zu tun:

    • Klicken Sie einfach auf den Schritt „Verbindung“,
    • Dann auf den Schritt „Nachricht“.

    Hinweis: Wenn Sie eine Verbindungsanfrage ohne Notiz senden möchten, lassen Sie den Nachrichtenbereich/das Nachrichtenfeld einfach leer. Es wird dann keine Notiz mit Ihrer Verbindungsanfrage gesendet.

    Sobald die beiden Schritte abgeschlossen sind, wechseln sie von orange zu grün.

    Letzter Schritt: Wählen Sie Ihre Interessenten aus und starten Sie die Kampagne


    Wir befinden uns in der vorletzten Stufe Ihrer Ausbildung.

    In diesem Teil helfen wir Ihnen bei der Automatisierung all Ihrer Aufgaben, damit Sie Zeit für andere Beschäftigungen haben.

    Sind Sie also bereit, sich ein wenig zu entspannen? Sie haben es sich verdient.

    5/5 (127 votes)

    Convert more leads into clients with these 7 secret B2B prospecting messages 🚀

    Enter your first name and email address  to receive the 11 page digital book now:

    Where do we have to send it now?