Wie funktionieren die Verzögerungen und Quoten von ProspectIn?

Published by Melany on

3 minutes
Rate this post

Bei ProspectIn haben wir Quoten, aber auch Verzögerungen zwischen den Aktionen eingeführt. Das liegt an dem von LinkedIn auferlegten Limit. Wir beschreiben alles in diesem Artikel, damit Sie verstehen können, wie unser Tool funktioniert 😊

ProspectIn-Quoten

Wenn Sie ProspectIn nutzen, haben Sie, unabhängig von Ihrem Plan, tägliche Quoten. Im kostenlosen Plan sind Ihre Quoten auf 10 bis 15 Aktionen pro Aktionsart/Tag festgelegt. Aber bei den anderen Plänen sind die Quoten angeblich „unbegrenzt“ innerhalb des von LinkedIn auferlegten Limits. In der Tat begrenzt LinkedIn die Anzahl der Nachrichten/Einladungen/Besuche/Folgen, die Sie pro Tag senden können, um Spamverhalten zu vermeiden. Wir haben daher dieses Limit eingeführt, um die Sicherheit Ihres Kontos zu schützen und zu gewährleisten. Sie wollen nicht, dass Ihr Konto eingeschränkt wird, und wir auch nicht. Das ist es, was uns von Tools wie Linked Helper abhebt.

Dieses Tageslimit ist zwischen 80 und 100 Verbindungsanfrage-Aktionen und Profilbesuchen und -folgen sowie zwischen 120 und 150 Nachrichten , zufällig, gesetzt, um menschliches Verhalten bestmöglich zu simulieren.

Sobald diese Quoten erreicht sind, werden Ihre Aktionen nicht mehr gesendet, bis Sie Ihre Quoten am nächsten Tag erhalten. Wenn Sie Ihre Quoten erhalten, starten Ihre Aktionen von selbst (vorausgesetzt, Sie haben einen LinkedIn-Tab geöffnet).

Sie finden Ihre Quoten in Ihrer Warteschlange:

Verzögerungen zwischen Aktionen und Warteschlange

Um das menschliche Verhalten perfekt zu simulieren und von LinkedIn nicht entdeckt zu werden, haben wir Verzögerungen zwischen der Ausführung der verschiedenen Aktionen eingerichtet. Diese Verzögerungen variieren je nach Art der Aktion:

  • Besuch: +/- 30 Sekunden
  • Wiedervorlage: +/- 1 Minute
  • Verbindungsanfrage: +/- 2 Minuten 30
  • Nachricht: +/- 2 min 30

Sie können die Verzögerungen zwischen den Aktionen in der Warteschlange sehen.

In Ihrer Warteschlange erscheinen die Aktionen in der Reihenfolge, in der sie ausgeführt werden.

Aktionen von Szenarien haben in Ihrer Warteschlange Priorität, diese Aktionen werden vor den anderen ausgeführt. Wenn Sie z. B. gerade „Verbindungs“-Aktionen (außer Szenario) in Ihrer Warteschlange haben und ein Szenario starten, das eine Verbindungsanfrage enthält, wird die mit Ihrem Szenario verknüpfte Verbindungsanfrage vorrangig ausgeführt.

Wie Szenario-Verzögerungen funktionieren

Um zu verstehen, wie Szenario-Verzögerungen funktionieren, lassen Sie uns ein Beispiel nehmen. Wenn Sie ein klassisches „Besuch/Verbindung/Nachricht“-Szenario mit einer Verzögerung von 1 Tag zwischen den Aktionen starten, analysiert ein Skript, das zweimal am Tag ausgeführt wird, wann die letzte Aktion durchgeführt wurde, um zu bestimmen, ob der Interessent zum nächsten Schritt gehen muss oder nicht.

Wenn zum Zeitpunkt des Skripts die letzte Aktion vor weniger als 24 Stunden ausgeführt wurde, geht der Interessent nicht zum nächsten Schritt über.

Wenn also die Aktion zum Zeitpunkt des Skripts um 23 Uhr ausgeführt wurde, geht der Interessent nicht zum nächsten Schritt, wenn das Skript 1 Stunde später abgespielt wurde, sondern erst 13 Stunden später, wenn das zweite Skript des Tages ausgeführt wird.

„first in first out“

Neben den Szenarien haben wir für klassische Aktionen einen „first in first out“-Modus implementiert. Das heißt, die erste hinzugefügte Aktion = die erste ausgeführte Aktion. Aktionen werden in der Reihenfolge des Hinzufügens ausgeführt, wenn sie können. Wenn Sie z. B. keine Kontingente mehr für eine Einladungsaktion haben, wird diese an das Ende Ihrer Warteschlange gestellt und ausgeführt, sobald Sie Ihre Kontingente zurückerhalten haben.

Und wenn Sie noch Fragen haben, zögern Sie nicht, Margot im Chat zu kontaktieren, sie wird Ihnen sehr schnell antworten! 😁


Amandine

Chief (Positive) Marketing Officer @ ProspectIn 😎

Categories: ProspectIn Tutorials

Twittern
Teilen
Teilen